Hessenwahl Grünen-Spitzenkandidat Al-Wazir gewinnt Direktmandat in Offenbach

Noch ein Erfolg für Tarek Al-Wazir bei der Landtagswahl: In seiner Heimatstadt Offenbach holt er das erste Direktmandat in Hessen für die Grünen überhaupt.
Tarek Al-Wazir

Tarek Al-Wazir

Foto: Uwe Anspach/ dpa

Der enorme Zugewinn der Grünen bei der Landtagswahl in Hessen könnte der Partei mehrere Direktmandate bescheren: Als erster direkt gewählt ist Tarek Al-Wazir, Spitzenkandidat der Grünen in seiner Heimatstadt Offenbach. Das ist das hessenweit erste Direktmandat für seine Partei überhaupt.

Der amtierende Wirtschafts- und Verkehrsminister errang bei der Landtagswahl am Sonntag im Wahlkreis Offenbach-Stadt 27,5 Prozent der Stimmen, wie das vorläufige Ergebnis des Landeswahlleiters zeigt.

Hinter ihm liegt der CDU-Bewerber und amtierende Sozialminister Stefan Grüttner mit 22,5 Prozent. Grüttner hatte das Direktmandat seit 1995 inne. Im Vergleich zur Wahl 2013 verlor Grüttner 13,1 Prozentpunkte, damals holte er noch 35,8 Prozent. Al-Wazir legte bei dieser Wahl 11,8 Punkte zu.

Im Gesamtergebnis ringen die Grünen mit der SPD noch um Rang zwei im Landtag. Während die Sozialdemokraten rund elf Prozentpunkte verloren, konnten die Grünen um rund acht Prozentpunkte zulegen.

Wahlsieger ist trotz drastischer Verluste die CDU von Ministerpräsident Volker Bouffier, der bislang gemeinsam mit den Grünen regiert. Nach dem Stand der Hochrechnungen um 21:30 Uhr reicht es nach der aktuellen Wahl nicht mehr für das Bündnis.

cht/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren