Erzkonservative in der AfD Auf Stimmenfang bei Homophoben

Parolen und subtile Schmähungen: Führende Mitglieder der Alternative für Deutschland machen aus ihrer Abneigung gegen Schwule keinen Hehl. Sie zielen auf eine erzkonservative Klientel, denen die alte Heimat CDU/CSU nun zu tolerant erscheint.
AfD-Chef Lucke (in Berlin): "Verfallserscheinungen" von Ehe und Familie

AfD-Chef Lucke (in Berlin): "Verfallserscheinungen" von Ehe und Familie

Foto: Markus Schreiber/ AP