Zukunft des CSU-Chefs Christliche Seehofer-Union

Absolutismus in Weiß-Blau: Horst Seehofer will am Montag verkünden, wie es mit ihm weitergeht. Dabei steht das schon längst fest - und der eigentliche Kampf noch bevor.

CSU-Chef Horst Seehofer (beim politischen Aschermittwoch 2017 in Passau)
DPA

CSU-Chef Horst Seehofer (beim politischen Aschermittwoch 2017 in Passau)

Von


Beinahe ist sie ihm noch entglitten, diese schöne Inszenierung. Ausgerechnet jetzt, in diesen Tagen, da die ganze Nummer doch ihrem Höhepunkt entgegen strebt.

Die Szene: Ostermontag, Horst Seehofer im Vatikan. Der Ex-Papst feiert seinen 90. nach, darauf ein Münchner Helles, Prost, und ein paar schöne Fotos.

Kann Ostern besser laufen für einen katholischen Politiker von der Christenunion?

Aber dann fragt ein Reporter, ob Seehofer denn auch Rat gesucht habe, wie man den richtigen Zeitpunkt findet für den Rückzug aus Amt und Würden. Und das ist dann genau der Moment, in dem Horst Seehofer die Inszenierung zu verrutschen droht:

Nein, sagt der CSU-Chef, er habe es "nicht gewagt", päpstlichen Rat einzuholen. "Weil, was hätte ich gemacht, wenn er gesagt hätte: Machen Sie es so wie ich? Was hätte ich dann gemacht?"

Ja, was? So wie ich - das heißt übersetzt auf Seehofers Situation: Abschied vom Parteivorsitz, keine neuerliche Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl im kommenden Jahr. Das Szenario Chef-Schluss.

Seehofer, Benedikt XVI. mit Bier
DPA

Seehofer, Benedikt XVI. mit Bier

Ein Szenario, das Horst Seehofer immer wieder selbst angekündigt hatte, zuletzt vor zwei Jahren: Er werde nicht mehr kandidieren bei der Bayern-Wahl. Von geordnetem Übergang an die nachfolgende Generation war die Rede. Aber seitdem ist so viel passiert, er sieht das jetzt alles nicht mehr so. Seehofer will weitermachen.

Logisch also, dass er den Papst a.D. nicht nach Rat gefragt hat, wenn er kein Ministerpräsident a.D. sein will. Nur: Dem Reporter hätte er das nicht sagen sollen, denn offiziell ringt er zu diesem Zeitpunkt noch mit sich, ob er weitermacht oder nicht.

Dieses Ringen von Horst mit Seehofer ist ja die Inszenierung, die seit Wochen mit großem Erfolg in München läuft - und die Schlussszene steht bereits fest und kurz bevor.

Der Reporter am Ostermontag sagt: "Danke schön".

Jetzt merkt's Seehofer, schiebt hinterher: "Ich bin aber noch nicht fertig. Ich brauche noch eine Woche."

Am Montag nun ist die Woche um und Horst Seehofer wird wohl um 14 Uhr in der Schlussszene seines Polit-Stücks seinen Nachfolger vorstellen - Horst Seehofer. Die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl wird, so heißt es in der Parteiführung, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann übernehmen. Der Bayerische Rundfunk überträgt live, abends gibt es noch eine Sondersendung. Läuft für Seehofer.

Tatsächlich steht der 67-Jährige unangefochten an der Spitze der Christsozialen, die Partei ist zur Seehofer-Union mutiert. Wirkte er noch vor zwei Jahren politisch angeschlagen, so erquickten ihn Flüchtlingskrise und Dauerkrach mit der Kanzlerin wie ein Schluck Zaubertrank.

Kritiker in der Partei meinen, es sei zu viel Zaubertrank gewesen, Seehofer sei abgehoben, zu selbstverliebt. Der Herz-Jesu-Sozialist vom CSU-Arbeitnehmerflügel, der einst die Vertreter der Jungen Union als "Ichlinge" verspottete, sei ebenfalls einer geworden. Seehofer selbst spricht gern von seiner "Wirkmächtigkeit".

Ministerpräsident Seehofer, Innenminister Herrmann
DPA

Ministerpräsident Seehofer, Innenminister Herrmann

Macht er nur deshalb weiter? Weil er sich für unverzichtbar hält, wie so viele vor ihm - Adenauer, Kohl, wie sie alle hießen? Oder macht er weiter, weil die Weltlage so kompliziert ist, dass er jetzt glaubt, nicht einfach gehen zu können?

Es ist wohl von allem etwas, eine Mischung eben. Aber es gibt noch einen speziellen Grund fürs Weitermachen, der allein auf Seehofer zutrifft. Dieser Grund heißt: Söder.

Seehofer will Markus Söder verhindern. Warum? Weil er ihm nicht vertraut, weil er ihm Land und Partei nicht zutraut, weil er ihn eben für einen jener Ichlinge hält. Vielleicht auch, weil er ihm diesen Erfolg einfach nicht gönnen mag. Es gibt nicht die eine Begründung. Menschen hegen nun einmal Sympathie und Antipathie füreinander. Seehofer hegt eher Letzteres für Söder.

Würde er nun an diesem Montag seinen Verzicht verkünden, dann liefe es aber auf den 50-Jährigen als Nachfolger hinaus. So sieht es die Bevölkerung, so sieht es die Mehrheit der Landtagsfraktion.

Einzige Möglichkeit, dem Unausweichlichen auszuweichen: Seehofer muss bleiben, vorerst. Und derweil Leute aus seinem Lager stärken, etwa Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der künftig Berliner CSU-Landesgruppenchef werden könnte und damit ein großes Spielfeld hätte, um an der eigenen Wirkmächtigkeit jenseits der Maut zu arbeiten.

Rivalen Seehofer, Söder
DPA

Rivalen Seehofer, Söder

Viel Zeit wird Seehofer allerdings nicht gewinnen, mit einer vollen weiteren Legislaturperiode ist kaum zu rechnen. Zwei, drei Jahre werden es vielleicht, je nachdem, wie die kommenden Wahlen ausgehen. Sollte Seehofer bei der Landtagswahl die absolute Mehrheit nicht verteidigen können und die CSU in eine Koalitionsregierung führen müssen, könnte er sein Amt genauso an Söder verlieren, wie es einst Günther Beckstein nach der Wahlniederlage im Jahr 2008 an Seehofer übergeben musste.

Seehofer hatte ausgelotet, ob er seinen Innenminister Herrmann als neuen Parteichef installieren könnte. Doch Söder signalisierte, dass er dann in eine Kampfkandidatur gegen Herrmann zöge. Eine Spaltung der Partei will Seehofer nicht riskieren.

Das aktuelle Anti-Söder-Instrument Seehofers ist deshalb - mal wieder - Karl-Theodor zu Guttenberg. Der amerikanische CSU-Exilant hat angedeutet, dass er nicht beabsichtige, Europa auf ewig fernzubleiben. Und er will mitmischen im Bundestagswahlkampf, Auftritte in ganz Bayern sind im Spätsommer auf Bitten Seehofers geplant.

Was macht Söder? Schweigt. Es klingt paradox, aber für den Mann aus Franken ist nur eines entscheidend: Dass Seehofer bis zum Ende Alleinherrscher bleibt. Denn würde das Erbe nach und nach schon von Seehofer unter Herrmann und Co. aufgeteilt, bliebe für den Erben Söder zu wenig übrig.

Denn auch der will: die ganze Macht.

Seehofer seinerseits hofft auf den Prinz-Charles-Effekt: Dass die Leute des ewigen Kronprinzen Söder überdrüssig werden. Und er wartet auf Fehler seines Rivalen. Auf Fehler, geboren aus Ungeduld, auf "Schmutzeleien", wie er das mal genannt hat. Dafür muss er Söder aus der Ruhe bringen, muss ihn zu einem Zug bewegen - zum Beispiel mithilfe Guttenbergs.

So stehen sie beide im Ring, ohne direkten Schlagabtausch, belauern sich.

Noch.

Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.
Wer steckt hinter Civey-Umfragen?
An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens Websites zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen. Neben SPIEGEL ONLINE gehören unter anderem auch der "Tagesspiegel", "Welt", "Wirtschaftswoche" und "Rheinische Post" dazu. Civey wurde durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.


insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kritischer-spiegelleser 23.04.2017
1. Er tut sich keinen Gefallen
und der CSU auch nicht. Den Bayern reichen jetzt seine Spielchen. So wichtig wie er sich nimmt ist er nicht! Und er wird die Ergebnisse bei den bayerischen Landtagswahlen sehen. Wenn es nicht vorher zum eigentlich üblichen "Königsmord" kommt.
htapk 23.04.2017
2. Gott sei Dank
Gott sei Dank, kann ich als in Bayern lebender Preuße gegen diesen Kasper stimmen.
heinzi55555 23.04.2017
3.
Dem Seehofer geht es wie dem Steuber...der ist schneller weg wie er denkt, was auch zeit wird.
tulius-rex 23.04.2017
4. lammfromm
Nach dem Wahltag im September geht die Stänkerei auf Bundesebene wieder in voller Kraft los; wir freuen uns auf die nächsten 4 Jahre Legislatur mit Fernsteuerung aus München. Wie tönte es doch aus dem Bayernland: ohne Obergrenze für vor Mord und Terror Geflohene wird es keine CSU-Regierungsbeteiligung geben. Warten wir's ab. Auch eine Ausländermaut sollte es mit Merkel nicht geben. So sind sie eben die Unionschristen.
Darwins Affe 23.04.2017
5. Amtszeiten begrenzen!
1) Man kann`s nicht fassen. Seehofer sollte froh sein, mit Söder einen in Bayern beliebten Nachfolger zu haben. Sie könnten gemeinsam zur Landtagswahl 2018 antreten und Seehofer sich dann nach 1-2 Jahren Ministerpräsident zurückziehen. 2) Es ist aber immer das gleiche Lied: Wer an der Macht geleckt hat, kann sie nicht abgeben. Daher gehören Amtszeiten schon lange begrenzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.