Seehofer feiert Merkel "Sie ist die Beste"

Angela Merkel geht als CDU-Vorsitzende - und ihr langjähriger Quälgeist bedauert das. "Wir alle werden sie noch sehr vermissen", sagt CSU-Chef Horst Seehofer im SPIEGEL.
Horst Seehofer

Horst Seehofer

Foto: Daniel Karmann/ dpa

An diesem Freitag wird die Ära der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel zu Ende gehen, auf dem Parteitag wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin gewählt. Horst Seehofer bedauert, dass sich Angela Merkel von der Spitze der CDU zurückzieht. "Sie ist die Beste", sagt der CSU-Chef im SPIEGEL. (Lesen Sie hier das vollständige Interview bei SPIEGEL+ .)

"Wir alle werden sie noch sehr vermissen", so der Innenminister. Seehofer betonte zudem, dass er trotz vieler Differenzen in den vergangenen Jahren eine tiefe Sympathie für Merkel hege: "Wenn man so viel durchgestanden hat wie Angela Merkel und ich, dann bildet sich Verbundenheit, streckenweise sogar Zuneigung. Das kettet aneinander."

Fotostrecke

Merkels Rückzug vom CDU-Vorsitz: Ins Gesicht geschrieben

Foto: © Arnd Wiegmann / Reuters

In den zehn Jahren, in denen er die CSU geführt habe, sei er nie auf die Idee gekommen, der bessere Kanzler zu sein.

Er bestreitet die These, dass Merkel die CDU zu weit nach links gerückt und so das Aufkommen der AfD erst ermöglicht habe: "Wir haben durch Merkels angeblich so gefährliche Politik der Mitte bei der Bundestagswahl 2013 fast die absolute Mehrheit erreicht", erklärt Seehofer.

"Vor dieser Wahl lagen die Energiewende, der Ausbau der Kitas und die Abschaffung des Grundwehrdienstes." Erst durch die Verknüpfung der Flüchtlingskrise mit sozialen Problemen im Bundestagswahlkampf 2017 seien die Werte der Union erodiert.

Seehofer war über Jahre einer der größten Widersacher Merkels in den Unionsparteien, zuletzt in der Flüchtlingspolitik. Im Sommer 2018 eskalierte der Konflikt zwischen Innenminister und Kanzlerin, Seehofer liebäugelte mit dem Rücktritt, beinahe wäre die Koalition auseinandergebrochen.

rp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.