Interessenkonflikt Transparency-Chefin arbeitet für PR-Schmiede

Edda Müller, neue Chefin von Transparency International, hat nach Informationen des SPIEGEL eine leitende Position an der umstrittenen Hochschule Quadriga. Gegen ihre Co-Fachbereichsleiter an der PR-Schmiede läuft derzeit ein Verfahren des PR-Rats wegen verdecktem Atom-Lobbyismus.


Hamburg - Die neue Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller, leitet nach SPIEGEL-Informationen auch den Fachbereich Politik an der privaten PR-Schmiede Quadriga. Die Quadriga-Hochschule gehört zum Imperium von Rudolf Hetzel und dessen Unternehmen Helios Media.

Die Transparency-Vorsitzende verantwortet dort den Fachbereich Politics & Public Affairs gemeinsam mit Thorsten Hofmann, dem Mitinhaber der Berliner Krisenkommunikations-Agentur PRGS. Die Agentur war vor kurzem in die Schlagzeilen geraten, weil sie eine dubiose Studie für die Atomlobby verfasst hat, die diverse Manipulationen vorschlug, um die Stimmung in der Bevölkerung pro Atomkraft zu drehen. Dazu führten die PR-Leute "zahlreiche vertrauliche Gespräche mit Vertretern aus Politik, Energiewirtschaft und Medien. Selbstverständlich wurden diese Gespräche ohne Nennung E.ons oder des Auftrags geführt", wie es in dem Dokument heißt.

Gegen die Verantwortlichen läuft nach Informationen des SPIEGEL ein Verfahren des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR). Ulrich Müller, Sprecher der Bürgerinitiative Lobbycontrol, kritisiert, dass Edda Müller der Quadriga-Hochschule zu Ansehen verhilft, indem sie dort den Fachbereich Politik leitet. "Das Geschäftsmodell von Helios Media basiert auf der Förderung der PR- und Lobbyszene. Damit die Quadriga ernst genommen wird, braucht sie aber dringend renommierte Personen von außen. Dass die Transparency-Vorsitzende Edda Müller sich dafür hergibt, einer PR-Schmiede Renomee zu verschaffen, finde ich schade."

Neben Edda Müller stellen sich auch zahlreiche hochrangige Journalisten in den Dienst der PR-Hochschule. Unter anderem sitzen im Kuratorium der Quadriga die ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann, Wolfgang Kenntemich (Chefredakteur MDR), Thomas Schmid (Herausgeber "Welt"), Steffen Klusmann (Chefredakteur "Financial Times Deutschland") und Sven Gösmann (Chefredakteur "Rheinische Post").



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Anton 100 04.07.2010
1. Transparency International?
Neuerdings also In-Transparency International. Schön, wie hier die Eliten, vor allem die selbsternannten, Hand in Hand arbeiten! Früher, als auch die Gauner noch naiver waren, hieß das: "Eine Hand wäscht die andere."
Mr.Threepwood 04.07.2010
2. transpericy international
es ist einfach nur traurig zu sehen wie die taten hoher persönlichkeiten in bestimmten organsationen, das ansehen der gesamten organsation unterwandern und auch deren glaubwürdigkeit. zumal aus sicht der öffentlichkeit auch ein hoher moralischer anspruch aus solchen ämtern resultiert. die frage die sich mir stellt wird es personelle konsequenzen geben für transpericy international deutschland geben was kommt als nächstes? der chef von amnesty international war in guantamo bay beschäftigt?
saul7 04.07.2010
3. ++
Zitat von sysopFragwürdige Verbindung: Die deutsche Transparency-International-Chefin hat zugleich eine leitende Position bei der strittigen Hochschule Quadriga. Nach Informationen des SPIEGEL untersucht die Deutsche Gesellschaft für Public Relations derzeit zweifelhafte Vorgänge bei der PR-Schmiede. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,704517,00.html
Höchst bedauerlich. Die Organisation ist zu wichtig als dass sie sich eine solche Chefin leisten könnte....
ralphofffm 04.07.2010
4. Transparenz gefördert
Nun, so kann man auch Transparenz herstellen. Einen Miniskandal verursachen damit mal wieder ein Schlaglicht auf diejenigen fällt die in der Republik die Strippen ziehen.
flower power 04.07.2010
5. ......das ist kriminell
...hier werden interessen auf höchst kriminelle art miteinander verflochten. und bitte wo, ja wo ? sind die wächter der freiheit ?? ich sehe und ich höre bei solchen meldungen sie einen. ja wo sind sie denn, die mit dem aufgesetzten demokratischen gewissen, wo ? bei jeder kleinen gelegenheit, welche in die andere richtung geht, mit lautem kriegsgeheul losplärren, aber hier ist doch alles schön kapi - gelle ? DE - du bist nur noch ein geld- und machtgieriger unrechtsstaat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.