Internetwahlkampf auf Thüringisch Kampfgänse, E-Commerce und Heckenrodungsgesetz

Mit zahlreichen Sonderseiten werben Thüringens Parteien im Internet um Wählerstimmen. Dort gibt es Wahlprogramme als Hör-CD, Videos der Kandidaten, elektronische Werbemittelshops - und alles über Bodo und die Kampfgans.

Von Oliver Voß


"Dem Trend der Zeit folgend - aber auch aus tiefer innerer Überzeugung - gibt es ab sofort auch Internetseiten von mir." Heiko Gentzel, SPD-Fraktionschef im Landtag in Erfurt, hat das Internet als Wahlkampfmedium für sich entdeckt. Im Schottenrock wirbt Gentzel auf einer liebevoll hausgemachten Website für seine volksnahe Politik und betont: "Wir haben keine Firma gebeten, uns möglichst überprofessionell (und für einen Haufen Geld) diese Seiten zu erstellen, wir tun dies selber."

In den USA war Howard Dean dank eines furiosen Wahlkampfauftaktes im Internet kurze Zeit sogar Favorit im Rennen um die Herausforderung von George W. Bush. Das dort gezeigte Potenzial des Online-Wahlkampfes wollen auch die Parteien in Thüringen nutzen. Fast alle haben extra (und zumindest für einen kleinen Haufen Geld) Wahlkampf-Websites eingerichtet, mit denen sie im Internet um Stimmen und Spenden werben. SPIEGEL ONLINE hat sich die Seiten und ihre Besonderheiten angeschaut.

CDU - Freizeitfußballer auf der Datenautobahn

Althaus: Zahlreiche Ziele auf der Datenautobahn ausgewählt

Althaus: Zahlreiche Ziele auf der Datenautobahn ausgewählt

Die regierende CDU verzichtet auf eigene Sonderseiten und präsentiert ihren Wahlkampf schlicht auf der normalen Homepage des Landesverbandes. Auffallend sind da für eine mit absoluter Mehrheit regierende Partei vor allem die scharfen Angriffe auf den politischen Gegner. In den "aktuellen Informationen" heißt es etwa: "SPD hat Menschen belogen!", "SPD schämt sich für ihr Wahlprogramm" oder "Personalbestand der SPD immer dünner". Bei einem klaren Vorsprung in den Umfragen überrascht solches "negative campaigning". Das Wahlprogramm kann heruntergeladen werden und es gibt, nach Wahlkreisen sortiert, zu allen Kandidaten kurze Porträts mit Biografie und Kontaktmöglichkeiten.

Das Programm der Thüringer CDU heißt Dieter Althaus. Der Ministerpräsident und Spitzenkandidat präsentiert sich mit einer eigenen Homepage und erklärt dort, er "möchte auch privat dieses aktuelle Medium nutzen, um Ihnen Interessantes aus Politik und Gesellschaft näher zu bringen." Althaus stellt seinen Werdegang vom Physiklehrer zum Ministerpräsidenten dar und präsentiert ein Foto seiner Freizeitfußballmannschaft aus dem Eichsfeld. Darüber hinaus erfährt man das Motto der vergangenen Legislaturperiode: "Sparen und gestalten" und die politischen Ziele des Dieter Althaus.

In einer weiteren Rubrik finden sich als "Themen der Zeit" die Bluttat am Erfurter Gutenberg-Gymnasium, der Terroranschlag in den USA am 11. September 2001 sowie Bio- und Gentechnologie. Auf der Seite stehen auch die Wahlkampftermine des "Team Althaus" in sämtlichen Supermärkten Thüringens.

SPD - Qualifizierte Zeugnisse für Matschies Möchtegernminister

Matschie: Bundestagsreden als Videostream

Matschie: Bundestagsreden als Videostream

Bei der Thüringer SPD ist Spitzenkandidat Matschie allgegenwärtig. Es gibt das Wahlprogramm als Download und für alle, denen 41 Seiten zu viel sind, eine Zusammenfassung in sieben Punkten unter der eigenen Domain www.thueringeniststaerker.de. Über eine Wahlkreiskarte gelangt man zu Informationen über die einzelnen Kandidaten und deren Homepages. Viele sind als Teil eines "spdnet" in einheitlichem, grünen Design gestaltet. Zumindest eine Gemeinsamkeit zeigen die dortigen Gästebücher: Sie sind gähnend leer.

Immerhin ist die Seite des SPD-Spitzenkandidaten Matschie übersichtlich. Ihr Informationsgehalt allerdings sehr allgemein. Es gibt Videos von einigen seiner Bundestagsreden, und auch der Sozialdemokrat präsentiert sein "Matschie Team". Wer die Mitglieder dieses Schattenkabinetts sind, erfährt man hier zwar nicht, dafür wirbt Matschie um Mitarbeiter: "ein besonderer Anreiz für die Mitarbeit im Matschie Team" bestehe "in dem Angebot eines qualifizierten Zeugnisses".

Grüne - Mit elektronischen Grüßen

Der Landesverband von Bündnis 90/Grüne hat auch eine extra Wahlkampfseite eingerichtet. Dort fordern Spitzenkandidatin Astrid Rothe und ihre Ko-Landessprecherin Katrin Göring Eckardt die "Lieben Thüringerinnen und Thüringer" zum "klüger Wählen" auf - das Motto ist auch der Name der Website.

"Das Team" präsentiert sich in kurzen Texten, dabei fehlen aber die sonst gebräuchlichen Kontaktmöglichkeiten. Bei den weniger prominenten Kandidaten auf hinteren Listenplätzen gibt es dann wieder Mailadressen und Telefonnummern. Die Grünen bieten an, ihre Wahlplakate als elektronische Postkarten zum Verschicken. Wahlprogramm und Termine sind auf der grünen Wahlwebsite Standard. Insgesamt ist die Homepage sehr übersichtlich und klar - aber auch etwas karg.

FDP - Werbemittelshop und Heckenrodungsgesetz

E-Commerce bei der FDP: "Themenplakat Uwe Barth" 20 Stück für 13 Euro

E-Commerce bei der FDP: "Themenplakat Uwe Barth" 20 Stück für 13 Euro

Auch die Thüringer FDP hat sich einen schöne Domain für ihre Wahlkampfseiten gesichert: www.ja-fuer-thueringen.de. Dort präsentiert sich der Spitzenkandidat und Landesvorsitzende mit einem grobpixeligen Foto und langen Ausführungen. Bis zum Ende muss man sich durcharbeiten, um endlich auch den Namen von Uwe Barth zu erfahren. Die Website bietet viele Informationen und das Wahlprogramm auch in einzelnen Themenblöcken. Was fehlt sind auch hier direkte Kontaktmöglichkeiten zu den Kandidaten.

Ihre angebliche Wirtschaftskompetenz beweist die FDP hier mit vielen Werbebannern und E-Commerce-Angeboten. Im "Werbemittelshop" kann man sich das "Themenplakat Uwe Barth" in den virtuellen Warenkorb legen: 20 Stück gibt es für 13 Euro. Den "Kandidatenfaltblattvordruck" bekommt man für 30 Euro gleich tausendfach.

In einer Umfrage können die Besucher der Website darüber abstimmen, welches für sie das Hauptproblem Thüringens darstellt. Nach der "Arbeitslosigkeit" auf dem zweiten Platz liegt dabei das "Heckenrodungsgesetz". Weiterführende Meinungsäußerungen sind im Forum möglich, das die Liberalen als einzige Partei anbieten.

PDS - Wahlprogramm als Hörbuch

Auf der Website der PDS Thüringen wird verkündet, dass Spitzenkandidat Bodo Ramelow Patenschaften für die "Steinbacher Kampfgans" und den "Pennantsittich" des Thüringer Zooparks Erfurt übernommen hat. Ramelow hat auch eine eigene Homepage mit Fotos der Kampfgans, Kommentaren zur Tagespolitik und "Positionen zur Politik von A-Z".

PDS: Fragespiel und Kampfgänse

PDS: Fragespiel und Kampfgänse

Die Kandidaten werden mit Mailadressen präsentiert und das Wahlprogramm wird sogar als Hör-CD angeboten. Im PDS-Shop kann man Kondome, Putzschwämme und die obligatorischen roten Socken erstehen. Weiteres Gimmick ist ein Flash-animiertes Fragespiel. Auf einer eigenen Website können die Nutzer dabei ihre Meinung zu diversen "guten Fragen" abgeben, beispielsweise: "Wenn ich mit 14 den Gott für's Leben wählen darf, warum dann den Bürgermeister erst mit 18?"



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.