Technischer Defekt Bundeswehr-"Tornados" im Irak zwischengelandet

Die Bundeswehr unterstützt den Kampf gegen den IS nur aus der Luft. Doch nun mussten zwei "Tornado"-Aufklärungsjets wegen eines technischen Defekts im Irak zwischenlanden.

"Tornado" auf der Luftwaffenbasis im türkischen Incirlik (Archivbild)
DPA/ Bundeswehr/ Oliver Pieper

"Tornado" auf der Luftwaffenbasis im türkischen Incirlik (Archivbild)


Zwei "Tornado"-Aufklärungsjets der Bundeswehr mussten wegen eines technischen Defekts im Nordirak zwischenlanden. Das berichtete ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam.

Die "Tornados" waren im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) im Einsatz. Der Sprecher betonte, es habe sich nicht um eine Notlandung gehandelt. Die Bundeswehr bezeichnete den Vorfall als "Luftnotlage".

Starke Turbulenzen bei einer routinemäßigen Luftbetankung haben demnach den Defekt bei einem der Aufklärungsjets verursacht. Die Betankung musste daraufhin abgebrochen werden. Die Piloten hätten entschieden, den nächstgelegenen Flugplatz in Erbil in der nordirakischen Kurdenregion anzusteuern, da eine Rückkehr zum Nato-Stützpunkt im türkischen Incirlik mangels Treibstoff nicht mehr möglich gewesen sei.

Nachdem die beiden "Tornados" gegen 15.30 Uhr in Erbil gelandet waren, stellte sich den Angaben zufolge heraus, dass der Tankausleger beschädigt wurde, die Maschine jedoch weiter flugfähig war. Nach der Betankung am Boden seien beide nach Incirlik zurückgeflogen und dort am Abend sicher gelandet.

Die Bundeswehr unterstützt von der Nato-Basis aus die Luftangriffe der Militärallianz im Kampf gegen den IS. Sie setzt dabei neben sechs "Tornado"-Aufklärungsflugzeugen auch ein Tankflugzeug ein.

sun/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Allesdenker 01.11.2016
1. Was ist eine
Zwischenlandung wegen eines technischen Defektes? Das ist für mich eine Notlandung. Nein, eine Notlandung bei der Bw das darf nicht sein, das gibt es nicht, das war noch nie da! Hier werden wieder mal verharmlosende Begriffe verwendet
naklar261 01.11.2016
2. viel Spass bei der...
Sachschadmeldung... aber gut das alles gut gegangen ist...eigendlich keine Meldung wert....
maxi.koch99 01.11.2016
3. Eine 32 milliarden dollar Armee
die gerade mal lächerliche 180 000 umfasst (davon 4000 im Einsatz) und die bekommt es nicht auf die reihe einfache Aufklärungsflüge zu betreiben Es wird nicht gekämpft sondern nur aus der Luft geknipst weil die deutschen sehr zurückhaltend sind was Krieg angeht Irgendwas wird da schlecht gemanaged
Sumerer 01.11.2016
4.
Na ja. Das kann schon einmal durchaus mit den altersschwachen Maschinen passieren. Immerhin sind die nicht einfach vom Himmel gefallen, was ja auch schon für sich etwas wert ist.
Nordeeskipper 01.11.2016
5. eigentlich reicht es ..
Es ist einfach nur noch peinlich: bekommt ein Land, dessen Motto einmal "Made in Germany" bedeutete, es eigentlich noch EINMAL hin nur eine gefordere Leistung wie gefordert abzuliefern ??? Jeder kleine Meisterbetrieb ( meiner eingeschlossen ) wird von Handwerkskammer, Innung und anderen Berufsverbänden VERPFLCHTET saubere Leitung abzuliefern. In unserem Lande bekommen wir keinen Flughafen zustande, kein Opernhaus gebaut ( Hamburg ), keinen Bahnhof geplant und die gesamte Bndeswehr ist eigentlich nur ein einziger Schrotthaufen, und unser Verteidigungsministerium versucht damit auch noch ( ein kein wenig ) Eindruck bei der NATO zu machen. Jeder Handwersbetrieb wäre bei solcher Leistung längst pleite !!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.