Zur Ausgabe
Artikel 10 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Terrorismus Deutscher IS-Kämpfer soll ausgeliefert werden

Der hessische Islamist Deniz B. sitzt seit mehr als drei Jahren im Irak im Gefängnis. Die Bundesregierung will nach SPIEGEL-Informationen den mutmaßlichen IS-Terroristen nach Deutschland überstellen lassen.
aus DER SPIEGEL 4/2021
Militärparade der Terrormiliz IS in Syrien (Archivfoto von 2014)

Militärparade der Terrormiliz IS in Syrien (Archivfoto von 2014)

Foto: STRINGER/ REUTERS

Die Bundesregierung will erstmals einen männlichen Kämpfer der Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) nach Hause holen. Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, drängt Berlin bei der irakischen Regierung in Bagdad darauf, einer Auslieferung des hessischen Islamisten Deniz B. zuzustimmen. Im Gegenzug wurde dem Irak versichert, ihn nach der Ankunft in Deutschland in Haft zu nehmen.

Die kurdische Autonomieregierung, die B. seit dreieinhalb Jahren im Nordirak gefangen hält, hatte sich im Herbst offen gezeigt, den Mann nach Deutschland zu überstellen. Eine Antwort der Zentralregierung in Bagdad steht jedoch noch aus.

Aus: DER SPIEGEL 4/2021

Der Siegeszug des Drachen

Vor gut einem Jahr brach in Wuhan die Pandemie aus, China stürzte in eine tiefe Krise. Inzwischen geht es der Volksrepublik besser als den meisten Ländern der Welt, der Westen steht einer erstarkten, oft arroganten Nation gegenüber. Lässt sich Pekings Durchmarsch noch aufhalten?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Deniz B. war im März 2016 mit seiner Frau Sibel H. in das damals vom IS beherrschte Gebiet in Syrien und im Irak ausgereist. Er soll nach Überzeugung der Ermittler ein Kämpfer der Terrormiliz gewesen sein. Dies geht aus Unterlagen des IS hervor, die US-Beamten sicherstellten und den deutschen Behörden übermittelten. Fotos zeigen B. zudem in Kampfmontur und mit einem Sprengstoffgürtel. In Deutschland liegt gegen ihn ein Haftbefehl wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor.

Im Sommer 2017 war Deniz B. von kurdischen Peschmerga-Kräften festgesetzt worden. Derzeit sitzt er bei Erbil im Gefängnis. In Kurdistan hat ihn ein Gericht im vergangenen Jahr zu gut fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Seine Frau, die 2018 nach Deutschland überstellt und in München wegen IS-Mitgliedschaft verurteilt wurde, hatte behauptet, B. habe lediglich in einem Krankenhaus des IS als Pfleger gearbeitet. Das Gericht hielt das für unglaubwürdig.

Sollte Deniz B. nach Deutschland ausgeliefert werden, wäre er der erste männliche IS-Anhänger, der aus dem Irak oder Syrien zurückgebracht wird. Bislang hatte die Bundesregierung nur einzelne Frauen und Kinder nach Deutschland holen lassen.

mgb/wow/fis
Zur Ausgabe
Artikel 10 / 64
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel