Verhaftung Berliner Imam soll für "Islamischen Staat" geworben haben

In Berlin ist ein 30-jähriger Imam verhaftet worden. Er soll die Terrormiliz "Islamischer Staat" unterstützt und islamistischen Gruppen Waffen beschafft haben.


Ein Berliner Imam soll im Internet um Mitglieder und Unterstützer für die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) geworben haben - dafür hat ihn das Landeskriminalamt nun verhaften lassen. Das teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit.

Der 30-jährige Russe dagestanischer Herkunft soll außerdem islamistischen Gruppen in Syrien "hochwertiges Waffenzubehör" beschafft haben. Dazu zählten etwa Nachtsichtgeräte und Zielfernrohre.

Der Verdächtige war den Angaben zufolge in der Vergangenheit als Imam in einer Moschee im Stadtteil Moabit aufgetreten. Die Ermittler sehen in ihm eine "enge Kontaktperson" von ebenfalls als gefährlich eingestuften Mitgliedern des dortigen Moscheevereins.

Dazu zählen unter anderem der Präsident des Moscheevereins in der Perleberger Straße, Ismet D., sowie dessen "Weisenratspräsident" Emin F. Gegen beide hatte die Bundesanwaltschaft im Juli Haftbefehle als mutmaßliche Unterstützer der Terrorgruppe "Junud Al-Sham" ("Soldaten Syriens") erwirkt.

In Syrien an Waffen ausgebildet

Wie ebenfalls am Donnerstag bekannt wurde, erwirkte die Bundesanwaltschaft einen Haftbefehl gegen einen 27-Jährigen, der im dringenden Verdacht steht, im April 2014 nach Syrien ausgereist zu sein und sich dort dem IS angeschlossen zu haben.

Der Behörde zufolge wurde der Mann in Syrien an Schusswaffen ausgebildet und wirkte anschließend in einem von der Medienstelle des IS produzierten Propagandavideo mit. Darin würden Zuschauer aufgefordert, sich dem Dschihad anzuschließen und auch in Deutschland "Ungläubige" anzugreifen und zu töten. Der Beschuldigte befindet sich seit seiner Rückkehr nach Deutschland im Juli in Untersuchungshaft.

vks/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.