Islamismus Razzia gegen mutmaßliche Terror-Finanziers

Die Bundesanwaltschaft geht gegen mutmaßliche Unterstützer der islamistischen Terrormiliz Haiat Tahrir al-Scham vor. Nach SPIEGEL-Informationen gab es drei Festnahmen und Durchsuchungen in acht deutschen Städten.

Wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung ermittelt die Karlsruher Bundesanwaltschaft gegen mehrere mutmaßliche Unterstützer der Islamistenmiliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS).

Den insgesamt 14 Beschuldigten wird unter anderem vorgeworfen, die syrische Terrororganisation mit Spenden unterstützt zu haben. Wie der SPIEGEL aus Sicherheitskreisen erfuhr, gab es drei Festnahmen – in München, Ulm und Delmenhorst.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Deutsche, die als mutmaßliche Finanzmittler der Gruppierung beschuldigt werden, sowie um eine Frau mit deutscher, serbischer und kosovarischer Staatsbürgerschaft.

Parallel gab es Durchsuchungen bei weiteren Beschuldigten im Raum Ulm, in Neu-Ulm, in Berlin, sowie im niedersächsischen Laatzen. Auch Wohnungen in Witten, Kerpen und Wiesbaden wurden durchsucht.

Die HTS-Miliz gilt als Nachfolgeorganisation der islamistischen al-Nusra-Front, dem früheren syrischen Zweig des Terrornetzwerks al-Qaida.

srö