Deutsche Islamisten in Syrien und Irak Verfassungsschutz warnt vor Anschlägen durch Rückkehrer in Deutschland

Hunderte Kämpfer haben sich dem "Islamischen Staat" in Syrien und im Irak angeschlossen. Der Geheimdienst ist alarmiert: Wenn die Extremisten aus den Krisenregionen zurückkehren, könnten sie Anschläge in Deutschland verüben.

Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen: "Wir müssen einfach sehr, sehr wachsam sein"
DPA

Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen: "Wir müssen einfach sehr, sehr wachsam sein"


Berlin - Es geht um Hunderte deutsche Dschihadisten in Syrien und im Irak: Der Verfassungsschutz hat auf die Gefahr von islamistischen Kämpfern bei ihrer Rückkehr nach Deutschland hingewiesen - und vor einer erhöhten Anschlagsgefahr gewarnt. Angesichts der Brutalisierung der Islamisten im Ausland sei anzunehmen, dass Anschläge in Deutschland begangen werden sollten, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Sonntag dem Deutschlandfunk.

Zwar gebe es keine konkreten Hinweise auf mögliche Planungen. Jedoch seien mindestens 25 in Syrien oder dem Irak erprobte Kämpfer inzwischen bereits zurückgekehrt, so Maaßen weiter. Laut Verfassungsschutz waren allein 320 Dschihadisten nach Syrien aufgebrochen, um sich den radikalislamischen Kämpfern anzuschließen. "Wir müssen einfach sehr, sehr wachsam sein."

Der Geheimdienstchef bezieht sich in seinen Einschätzungen auch auf Erfahrungen aus der Vergangenheit: Bereits vor einigen Jahren seien deutsche Sympathisanten der islamistischen Kämpfer nach Afghanistan und Pakistan gereist - anschließend seien Anschläge in Deutschland vorbereitet worden. Jetzt seien deutlich mehr solcher Reisen gezählt worden, die Radikalisierung durch die Brutalität des "Islamischen Staats" (IS) noch größer, sagte Maaßen.

Im Kampf gegen islamistische Rückkehrer sei Deutschland besonders auf die Zusammenarbeit mit dem türkischen Geheimdienst angewiesen, unterstrich Maaßen. Denn viele deutsche Extremisten würden durch die Türkei reisen. Um sie zu stoppen, müsse deshalb die Kooperation mit dem türkischen Staat verstärkt werden.

daf



insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
opinio... 31.08.2014
1. 25 kamen zurück
und wir wollen jetzt wachsam sein? Ist das schon alles? Sind sie vielleicht verletzt und lassen sich auf Krankenschein kurieren? Kann ein solcher Rechtsstaat so überleben?
andyweiber 31.08.2014
2. warum?
warum lässt man die überhaupt wieder einreisen?
Mach999 31.08.2014
3.
Wozu braucht man eigentlich den Verfassungsschutz, wenn deren Erkenntnisse nicht signifikant von denen eines durchschnittlichen Zeitungslesers abweichen?
qpdb 31.08.2014
4.
Es ist lächerlich, dass dieses Pack überhaupt wieder zurück reisen darf. Deutschland sollte bekannten Dschihadisten das Aufenthaltsrecht entziehen. Hoffentlich verrecken alle bei ihrem Versuch ein Kalifat zu errichten.
Manollo 31.08.2014
5. Erschütternd....!
Wie selbstverständlich der Verfassungsschutz Rassismus und Islamophobie bereits verinnerlicht hat und die zu 99% zutiefst der FDGO verpflichteten deutschen Muslime unter Generalverdacht stellt. Es gibt kaum eine andere Religion, die so freidlich und gegenüber anderen Religionen ist, wie der Islam. Das ist Fakt und kann jederzeit im Koran nachgelesen werden. Anscheinend informiert sich Herr Maaßen vor allem aus den notorisch rassistischen und chronisch islamophoben deutschen Leitmedien. Islam heißt 'Friede', Herr Maaßen, lassen Sie sich endlich mal von Fachleuten beraten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.