»Habe europäische Verantwortung« EVP-Chef Weber verteidigt seine Berlusconi-Unterstützung

Weil er den umstrittenen italienischen Politiker Silvio Berlusconi unterstützte, musste sich Manfred Weber Kritik gefallen lassen. Nun hat der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei seine Haltung gerechtfertigt.
Manfred Weber, Chef der Europäischen Volkspartei (EVP)

Manfred Weber, Chef der Europäischen Volkspartei (EVP)

Foto: Kay Nietfeld / picture alliance/dpa

CSU-Parteivize Manfred Weber hat seine Unterstützung im italienischen Wahlkampf für den umstrittenen Politiker Silvio Berlusconi verteidigt. Dessen konservative Forza Italia gehöre zur Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament und sei eine »zutiefst europäische Kraft«, sagte EVP-Chef Weber in den ARD-»Tagesthemen«.

Zu Kritik der CSU-Spitze an seiner Unterstützung für Forza Italia sagte Weber, er verstehe, dass der Vorsitzende Markus Söder »aus bayerischer, aus deutscher Sicht« den Akzent setze. »Aber ich habe europäische Verantwortung.« Er wolle, »dass wir Italien an Bord halten«, sagte Weber. Deswegen unterstütze er Forza Italia.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es liege jetzt am Staatspräsidenten in Rom, eine vernünftige Regierung aufzubauen, sagte Weber. Italien werde das schaffen: »Ich gebe den Verantwortlichen einen Vertrauensvorschuss.«

Berlusconis Forza Italia hatte bei der Wahl am Sonntag rund acht Prozent der Stimmen erhalten. Die Partei strebt eine Regierungsbeteiligung als Teil eines rechten Bündnisses mit den Fratelli d'Italia – die stärkste Kraft wurden – und der Lega an.

atb/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.