Verfassungsschutz Albakr soll Anschlag in dieser Woche geplant haben

Der Terrorverdächtige Jaber Albakr soll bei den Vorbereitungen eines Anschlags sehr weit gewesen sein. Das sagte der Präsident des Verfassungsschutzes Maaßen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Jaber Albakr
Polizei Sachsen/ DPA

Jaber Albakr


Die Hinweise, die die deutschen Sicherheitsbehörden auf den Zeitpunkt eines bevorstehenden IS-Anschlags durch den Syrer Jaber Albakr hatten, waren offenbar präzise. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", seine Behörde habe den Eindruck gewonnen, "dass der Verdächtige schon in dieser Woche einen Anschlag verüben könnte". Deswegen erfolgte der Zugriff der Polizei auf Albakr am Wochenende.

Laut MDR war Albakr nach seiner Ankunft als Flüchtling in Deutschland zwischenzeitlich wieder in Syrien. Das habe die Familie des 22-Jährigen mitgeteilt, berichtete das Magazin "Exakt".

Laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wurde Albakr 2015 von den Sicherheitsbehörden überprüft. "Allerdings ohne Treffer. Es steht ja auch noch gar nicht fest, wann es dort zu einer Radikalisierung gekommen ist", sagte er in Berlin.

In der Debatte über die Überprüfung von Asylsuchenden durch deutsche Nachrichtendienste kam es am Mittwoch zu einer überraschenden Wendung. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kündigte in Berlin an, auch die Nachrichtendienste würden schon bald Zugriff auf das sogenannte Kerndatensystem haben, in dem alle wichtigen Daten über Asylsuchende gespeichert werden.

Als Rechtsgrundlage nannte der Minister das Aufenthaltsgesetz und das Datenaustauschverbesserungsgesetz, das im Februar beschlossen worden war, um die Daten von Flüchtlingen zentral führen zu können statt in zahlreichen unterschiedlichen Dateien. Verfassungsschutzpräsident Maaßen sagte der "FAZ": "Es ist doch einleuchtend, dass wir aus einem Bruchstück umso schneller ein vollständiges Bild machen können, je mehr Daten wir zur Verfügung haben."

cte/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.