Zur Ausgabe
Artikel 5 / 76
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Jens Spahn, Verbrechen, Esoterik

aus DER SPIEGEL 3/2022

Jens Spahn

Vor einem Jahr war Jens Spahn (r.) für einen kurzen Moment der beliebteste Politiker Deutschlands, heute gilt er vielen als das Gesicht einer verfehlten Coronapolitik. SPIEGEL-Reporter Marc Hujer begleitete Spahn in seinem letzten Amtsjahr als Gesundheitsminister und erlebte, wie dieser erst seine Popularität, dann auch die Macht verlor. Er traf Spahn im Ministerium in Berlin, reiste mit ihm nach Südafrika und besuchte ihn in seinem Wahlkreis im Wahlkampf. »Freiwillig gibt Spahn nichts von sich preis,« so Hujer. Erst als dem Politiker die Macht zunehmend entglitt, war mehr Nähe möglich. Am Ende lud Spahn Hujer in die Ottensteiner Gaststätte ein, in der er als Schüler gekellnert hatte. »Der Druck auf ihn, keinen Fehler machen zu dürfen, hat nachgelassen«, sagt Hujer.

Verbrechen

Wenn ein Kind verschwindet, ist dies für die Eltern eine der größten anzunehmenden Katastrophen. Die zehnjährige Hilal Ercan aus Hamburg war am 27. Januar 1999 von zuhause ins Einkaufszentrum gegenüber gegangen, um Süßes zu kaufen. Sie kehrte nie zurück. Seither sucht die Polizei das Mädchen und den Täter – vergebens. Wie kann das sein? Diese Frage stellten sich die SPIEGEL-Redakteurin Annette Großbongardt und ihr Kollege Ansgar Siemens. Die beiden werteten die Akten des Falls aus, sprachen mit Zeugen, trafen die Familie und stießen auf Versäumnisse der Polizei, die zunächst von einer Entführung in die Türkei ausgingen. »Es ist erschreckend, wie lange die Nationalität des Mädchens eine Rolle spielte«, sagt Siemens. Hinweise auf einen möglichen Täter, Dirk A., der inzwischen wegen mehrfachen Kindesmissbrauchs verurteilt ist, wurden vernachlässigt. Lösen lässt sich der Fall wohl kaum noch. Großbongardt: »Die Ungewissheit ist für die Familie unerträglich.«

Esoterik

Lange galt Astrologie als Hobby älterer Menschen, doch seit einiger Zeit suchen vor allem junge Frauen vermehrt Antworten in den Sternen. Verlage, Astrologen und sogenannte Sinnfluencerinnen verbuchen zuletzt überraschende Zugewinne in dieser Zielgruppe. SPIEGEL-Redakteurin Elisa von Hof fand heraus, warum Astrologie vor allem in den sozialen Netzwerken populär ist und ließ sich auch selbst wahrsagen. Als »kreativer, freier Wassermann mit starker Kopfbetonung« arbeite sie aktuell noch im richtigen Beruf. Mit ihrem Aszendent Krebs und »Venus in den Fischen«, könnte sie in ein, zwei Jahrzehnten aber auch einem »spirituellen Beruf« nachgehen.

Deutsche Migranten

Millionen Deutsche ließen vor allem ab dem 19. Jahrhundert ihre Heimat für immer hinter sich und flüchteten vor Armut, politischer oder religiöser Verfolgung, vor Chancenlosigkeit oder fehlender Freiheit ins Ausland. Die Fluchtursachen von damals klingen vertraut: Noch heute sind dies die Hauptgründe für Migration, nun jedoch ist Deutschland ein Einwanderungsland. Vor diesem Hintergrund blickt SPIEGEL GESCHICHTE zurück in eine Zeit, in der Deutsche Zuflucht in anderen Ländern suchten. Wie erging es ihnen in der Fremde? Und wie prägten die Zugewanderten ihre neuen Heimatländer? Wanderungsbewegungen sind eine Grundkonstante der Geschichte. Wie sich konstruktiv damit umgehen lässt, auch darauf gibt dieses Heft Antworten. SPIEGEL GESCHICHTE erscheint am Dienstag.

Zur Ausgabe
Artikel 5 / 76
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.