Im Wahlkampf mit Julia Klöckner Ein bisschen Demut, ein bisschen Seehofer

Die CDU in Rheinland-Pfalz inszeniert Julia Klöckner als besonnene Landesmutter und als Seehofer light zugleich. Eine gewagte Aufführung - kann man so Ministerpräsidentin werden?
Fotostrecke

Wahlkampf in Rheinland-Pfalz: Die doppelte Julia

Foto: Fredrik Von Erichsen/ dpa
Kanzlerin Merkel (M.), Rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer (r.), CDU-Landeschefin Klöckner (l.): Ein neues Image musste her - die Besonnene

Kanzlerin Merkel (M.), Rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer (r.), CDU-Landeschefin Klöckner (l.): Ein neues Image musste her - die Besonnene

Foto: Fredrik Von Erichsen/ dpa
Weinkönigin Klöckner (1996): Das Image als einfache Winzerstochter aus der Provinz wurde sie lange nicht los. Nach ihrer Zeit als Weinkönigin arbeitete Klöckner als Journalistin, jahrelang als Chefredakteurin eines Sommelier-Magazins.

Weinkönigin Klöckner (1996): Das Image als einfache Winzerstochter aus der Provinz wurde sie lange nicht los. Nach ihrer Zeit als Weinkönigin arbeitete Klöckner als Journalistin, jahrelang als Chefredakteurin eines Sommelier-Magazins.

Foto: Oliver_Berg/ picture-alliance / dpa
Klöckner, Merkel: Einige sehen in der Rheinland-Pfälzerin eine mögliche Nachfolgerin der Kanzlerin. Doch dafür braucht sie den Erfolg.

Klöckner, Merkel: Einige sehen in der Rheinland-Pfälzerin eine mögliche Nachfolgerin der Kanzlerin. Doch dafür braucht sie den Erfolg.

Foto: Fredrik von Erichsen/ dpa