Zur Ausgabe
Artikel 17 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Junge Unionspolitiker reisten nach Oman Per Businessclass zum Basar – auf Kosten des Sultanats

Eine Revue in der königlichen Oper, ein Abstecher in die Wüste: Drei junge Unionsabgeordnete verbrachten ein paar schöne Tage im Oman.
aus DER SPIEGEL 28/2020
Reiseziel Maskat

Reiseziel Maskat

Foto: Look

Drei junge Abgeordnete der Unionsfraktion im Bundestag haben sich auf einen dreitägigen Kurztrip in das arabische Sultanat Oman einladen lassen. Christoph Ploß (CDU), Wolfgang Stefinger (CSU) und Ronja Kemmer (CDU) bestätigen dem SPIEGEL, dass die Botschaft des Sultanats in Berlin ihre Reisekosten von jeweils 5466 Euro übernommen habe. Vor Ort trafen sie sich mit Vertretern verschiedener Ministerien, Unternehmen und des Staatsrats. Daneben besuchten sie auch eine Revue in der königlichen Oper und unternahm einen Abstecher in die Wüste. Alle drei Abgeordneten betonten auf Nachfrage, dass für die Gratisreise keine Gegenleistungen gefordert oder erbracht worden seien.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte:

Am 18. Dezember 2018 um 6.05 Uhr fuhr Christoph Ploß am Flughafen Hamburg vor. "Guten Morgen", schrieb der CDU-Bundestagsabgeordnete auf Instagram. "Für mich geht es jetzt zu einer Dienstreise in den Oman." In den folgenden drei Tagen konnten Ploß' Follower beobachten, wie der damals 33-jährige Politiker mit seinem gleichaltrigen Fraktionskollegen, dem CSU-Abgeordneten Wolfgang Stefinger, ein erlebnisreiches Besuchsprogramm auf der Arabischen Halbinsel absolvierte: Treffen mit Würdenträgern des omanischen Staats, Gespräche mit Unternehmern, Besuch des Nationalmuseums. Daneben blieb Zeit für den exotischen Basar von Maskat, eine Revue in der königlichen Oper und eine Spritztour in die Wüste, wo Ploß einen "grandiosen Sonnenaufgang" erleben durfte.

Grandios wirkten auch die Spesen der Morgenlandfahrt. Auf seiner Bundestagswebseite bezifferte Ploß die Reisekosten für die drei Tage als "veröffentlichungspflichtige Angabe" mit satten 16.400 Euro. Bezahlt wurde die Rechnung demnach nicht vom Bundestag, sondern von der "Botschaft des Sultanats Oman" in Berlin.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 17 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.