Kampf gegen Raser Verkehrsminister stoppen Radar-Warngeräte

Verkehrsminister Ramsauer und seine Länderkollegen haben sich durchgesetzt: Mobile Blitzwarngeräte für Autofahrer bleiben auch in Zukunft verboten.

Warn-App: Schlechte Nachrichten für Raser
DPA

Warn-App: Schlechte Nachrichten für Raser


Flensburg - Es bleibt dabei: Mobile Blitz-Warngeräte für Autofahrer sind nicht erlaubt. Darauf einigte sich am Abend die Verkehrsministerkonferenz in Flensburg. Zwölf Länder hätten sich für das Verbot und nur vier für die Erlaubnis der Geräte ausgesprochen, sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel dem Sender MDR Info.

Nur Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hessen hätten eine Freigabe der Warninstrumente befürwortet, sagte der CDU-Politiker. Die Mehrheit der Länder sei der Meinung gewesen, eine Freigabe von Radarwarngeräten würde die "Undiszipliniertheit" der Verkehrsteilnehmer fördern. Ein Sprecher des gastgebenden schleswig-holsteinischen Verkehrsministeriums wollte sich nicht äußern - denn die Beschlüsse der Konferenz würden erst am Donnerstag mitgeteilt.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte sich zu Beginn der Konferenz verhalten geäußert. "Wir wollen nicht mehr Sicherheit für das notorische Rasen, sondern wir wollen wirklich mehr Verkehrssicherheit", sagte Ramsauer im Kraftfahrt-Bundesamt. Vor solchen Vorschlägen müsse man "sehr, sehr genau und vernünftig überlegen". Wenn Fahrer vor den Kontrollgeräten gewarnt würden, könnten sie ihre Geschwindigkeit drosseln und "danach wieder völlig risikofrei weiterrasen. Das würde der Sicherheit eben nicht dienen."

Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) hatte für die Zulassung plädiert, da das bisherige Verbot kaum zu kontrollieren sei und die Geräte auch der Verkehrssicherheit dienten. Der ADAC begrüßte die sächsische Forderung.

Schon vor der Sitzung der Minister hatte es von der Gewerkschaft der Polizei massive Kritik gegen einen möglichen Beschluss zur Zulassung der Warngeräte gegeben. Auch der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) wollte nichts von einer Zulassung wissen und wies das Argument der Verkehrssicherheit als "abenteuerlich" zurück.

Ebenfalls auf der Tagesordnung stand das Thema "Falschfahrten auf Bundesfernstraßen". Ramsauer sagte, es sollten schnellstens vor allem dort Warntafeln aufgestellt werden, wo bei Unachtsamkeit das Risiko bestehe, dass Fahrer falsch auffahren.

als/dpa



insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sikasuu 10.04.2013
1. Ist ja richtig! Vor Radaranlagen soll nicht gewarnt werden!
Wer sein Tempo nicht nach den Verkehrsregeln einrichten kann, soll zu Hause bleiben. "Else" meine geliebte elektonische Beifahrerin warnt mich immer vor Gefahrenstellen auf der Strasse (da bin ich dann vorsichtig), bzw. vor Geschwindigkeitsüberschreitungen >10km (ist einstellbar) wenn ich mit ihr unterwegs bin? . Leute fahrt regelrecht oder lasst euch, wenn ihr damit Probleme habt, dabei helfen. . Meint Sikasuu
axel.hag 10.04.2013
2. Tempolimits
dort, eo sie der Verkehrssicherheit wirklich dienen. Tempolimits fuer Fahrer, die mit freier Fahrt nicht gehen koennen.
gwyar 10.04.2013
3. ist schon eine Gewissensfrage
Kontrollen sollen an Unfallschwerpunkten stattfinden - also dort, wo zu schnelles Fahren eine Gefährdung darstellt. Nun stelle man sich mal vor, jeder weiß, wo das ist und fährt dort ordnungsgemäß.... Sollte ja eigentlich der Sicherheit dienlich sein... Oder sollte hier etwa die Angst vor dem Verlust von Einnahmen dominieren? Also quasi zu Lasten der allgemeinen Sicherheit? Sehr bedenklich.....
wb572001 10.04.2013
4. Radarwarner
Es soll nicht mehr Verkehrssicherheit geschafft werden,es soll die Abzockerei von Ländern und Kommunen nicht beschnitten werden!
monoman 10.04.2013
5.
Zitat von wb572001Es soll nicht mehr Verkehrssicherheit geschafft werden,es soll die Abzockerei von Ländern und Kommunen nicht beschnitten werden!
Genau, alles nur Wegelagerer! Tempo 30 ist ja auch wohl kaum das, was der Führer im Sinn hatte, als er uns den Kraft-durch-Freude-Wagen geschenkt hat!! Und nicht vergessen: Das Gaspedal ist das rechte!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.