Kandidaten-Liebesleben Joachim Gauck denkt an Heirat - und an Scheidung

Als älterer, einsamer Herr in Bellevue einziehen? Nicht mit Joachim Gauck. Der Kandidat von SPD und Grünen erwägt für den Fall seiner Wahl zum Bundespräsidenten, seine langjährige Lebensgefährtin zu heiraten. Zuvor hätte er allerdings noch einen anderen Termin: beim Scheidungsrichter.
Der Kandidat posiert mit Partnerin: Joachim Gauck und Daniela Schadt

Der Kandidat posiert mit Partnerin: Joachim Gauck und Daniela Schadt

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Berlin/Hamburg - Zu den wesentlichen Aufgaben des Bundespräsidenten gehört ja, das Land zu repräsentieren - zum Beispiel bei einem Staatsbankett. Doch wer will da schon allein am Tisch sitzen? Oder neben einer Frau, mit der man zwar zusammen ist - aber irgendwie dann doch nicht richtig. Joachim Gauck, so scheint es, hat sich diese Fragen offenbar auch gestellt.

Der Präsidentschaftskandidat von SPD und Grünen denkt für den Fall seiner Wahl zum Bundespräsidenten an eine Hochzeit mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt. "Aus der Fernbeziehung würde dann eine Nahbeziehung werden. Schnelle Heirat ist ausgeschlossen, spätere nicht unbedingt", sagte Gauck der "Bild am Sonntag".

Bevor Gauck und Schadt allerdings zum Standesamt gehen können, hätte der 70-Jährige einen anderen Termin: beim Scheidungsrichter. Denn die frühere Ehe Gaucks muss formal noch beendet werden. "Ich bin juristisch nicht geschieden, sondern wie man in Berlin seit 1991 weiß, dauernd getrennt lebend", sagte der frühere DDR-Bürgerrechtler.

Auch in der Zeitschrift "Super-Illu" sprach Gauck über eine Hochzeit mit der 20 Jahre jüngeren Journalistin Daniela Schadt aus Nürnberg. "Sie können davon ausgehen, dass wir uns darüber Gedanken machen", sagte der 70-Jährige. Klar sei jetzt schon, dass Daniela Schadt im Fall seiner Wahl mit ins Schloss Bellevue in Berlin einziehen würde. "Sie würde sich freuen, in diesem Fall an meiner Seite zu stehen und alles, was das Amt braucht, als Begleiterin auch zu leisten."

Damit scheint zumindest eine Sache relativ sicher: Wer immer bald in Bellevue residiert, dürfte eine Scheidung hinter sich haben. Denn auch für Christian Wulff, Kandidat der Unionsparteien und der FDP, ist die Ehe mit seiner jetzigen Frau Bettina bereits die zweite. Der CDU-Politiker hatte sich 2007 nach fast 20 Jahren Ehe von seiner ersten Frau Christiane getrennt.

tdo/APD/ddp