Kanzler-Krise "Ach wissen Sie, niemand ist unersetzlich"

Die Unterstützung für den Kanzler bröckelt. Trotz seines Wutausbruchs im Parteivorstand und obwohl er mit Rücktritt drohte, verweigert ihm die SPD zunehmend die Gefolgschaft. Zwar wolle er das Schiff nicht verlassen, sagte er am Mittwoch. Andererseits sei "niemand unersetzlich". Superminister Clement dementiert derweil Nachfolge-Ambitionen.