Merkel im "Brigitte"-Gespräch Was Männer attraktiv macht? "Schöne Augen"

So erlebt man die Kanzlerin eher selten: Bei einer Fragestunde mit der "Brigitte" plaudert Angela Merkel über ihren Regierungsstil, lässt ein bisschen in ihr Privatleben blicken und deutet versteckt vielleicht sogar an, welcher Koalitionspartner ihr nach der Wahl am liebsten wäre.

Merkel beim "Brigitte"-Interview: "Viele hier wollen sicher über Männer reden"
AFP

Merkel beim "Brigitte"-Interview: "Viele hier wollen sicher über Männer reden"

Von


Berlin - Männer, also. Angela Merkel sitzt auf der Bühne des Berliner Gorki Theaters, zwei Journalistinnen der "Brigitte" stellen Fragen, und die Kanzlerin darf vor jeder neuen Runde jeweils zwischen zwei Themenfeldern wählen. Familie oder Freunde? Ost oder West? Und: Männer oder Frauen? "Haben Sie da eine Vorliebe als "Brigitte"?", fragt Merkel zurück. Sie blickt ins Publikum, wo vor allem Frauen sitzen: "Viele hier wollen sicher über Männer reden." Männer also.

Von Männern habe sie gelernt, wie wichtig eine tiefe Stimme ist, sagt die Kanzlerin. "Ich benutzte tiefe Töne heute häufiger." Und Männer könnten manche Sachen einfach besser, gesteht sie, "Holzhacken", zum Beispiel. Und, wollen die Journalistinnen wissen, was macht Männer attraktiv? "Schöne Augen", sagt die Kanzlerin. Pause. Die Fragestellerinnen warten auf mehr. Doch Merkel macht Schluss: "Das war doch jetzt schon viel."

Stimmt. Einblicke in ihr Privatleben gewährt Angela Merkel sonst nur sehr selten. An diesem Donnerstagabend im Theater erzählt sie, wie sie am Kochtopf steht, wann sich ihr Mann zur Politik äußert und warum Schweigen die Voraussetzung für gute Entscheidungen ist.

Natürlich sind es Anekdoten, mit denen Merkel gerade so viel offenbart, wie sie eben möchte. Es ist Wahljahr, und da macht es sich ganz gut, wenn die Bürger ihrer Kanzlerin mal ein bisschen in den Kochtopf gucken können. Ganz kontrolliert, versteht sich.

Schweigen und Ruhe helfen

Und dennoch erfahren die mehreren hundert Zuschauer im Theater ganz nebenbei einiges über die Art, wie Angela Merkel Politik macht. Am Ende, so viel nur vorab, kann man sich sogar vorstellen, mit wem sie nach der Wahl am liebsten koalieren will.

Die Kanzlerin erzählt, wie ihre Entscheidungen reifen. Merkel zögert oder zaudert, heißt es immer. Aber sie will sich "die gesamte Breite der Möglichkeiten vor Augen führen. Wenn ich mir etwas Zeit nehme, um zu meiner Meinung zu kommen, muss ich hinterher damit nicht hadern." Auch Schweigen und Ruhe helfen ihr dabei, so Merkel. Wenn die Kanzlerin etwas nicht leiden kann, sind es wichtigtuerische Schwätzer. "Man braucht Schweigen, um klug zu reden."

Zähigkeit kommt hinzu, die Ausdauer bei nächtelangen Verhandlungen, zum Beispiel in Brüssel. Was diesen Mythos nähre, dass sie das durchhalte und danach noch fit aussehe? "Den Mythos nährt, dass es passiert", sagt Merkel. Ihr helfe ihre "kamelartige Fähigkeit", Schlaf zu speichern, so die Kanzlerin. Wenn sie am Wochenende auftanke, komme sie während der Woche mit wenigen Stunden Ruhe in der Nacht aus.

Wenn Merkel das erzählt, hat sie die Lacher auf ihrer Seite. Der Plauderton liegt der Kanzlerin, es menschelt im Theater.

Ob sie verärgert gewesen sei, als ihre frisch ernannte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder sich 2011 flugs in die Babypause verabschiedete, wollen die Fragestellerinnen wissen. "Man soll sich um die Dinge kümmern, die man ändern kann", sagt Merkel. Sie hätte jetzt auch sagen können, dass das doch ein schönes Symbol sei, die junge Familienministerin, die im Amt eine Familie gründe. Die Journalistinnen erwarten das auch, fragen nach dem Signal von Schröders Schwangerschaft. Aber Merkel denkt nicht in Signalen. "Ich hab' mich gefreut", sagt sie nur.

"Das war in der Großen Koalition"

Sie erzählt von einer ihrer ersten Auslandsreisen nach dem Fall der Mauer, die ging nach San Diego an die US-Westküste. Dort arbeitete ihr Mann an der Uni. Wenn sie frühmorgens in irgendeinem Laden stand und auf die Frage, wie es ihr gehe, ein "Naja" und "soso" herauspresste, wurde sie schnell eines Besseren belehrt. "Da musste ich plötzlich aus meiner uckermärkischen Verstocktheit ein "great" herauspusten."

Könne man denn auch vergessen, dass man Kanzlerin ist? Klar, sagt Merkel. "Wenn ich im Kochtopf rühre, sage ich ja nicht, die Kanzlerin rührt jetzt im Kochtopf." Womit wir bei Herrn Sauer wären, ihrem Mann. Auch über den erfährt man sonst nur wenig. Die beiden reden auch über Politik, erzählt Merkel. "Manchmal sagt er von selbst was." Gelächter. "Die Tatsache, dass er dann was sagt, deutet darauf hin, dass ein Problem im Raum steht."

Demnächst ist Ursula von der Leyen bei einer "Brigitte"-Veranstaltung zu Gast. Schon bei der Anmoderation am Donnerstagabend darf der Hinweis nicht fehlen. Merkel zieht die Augenbrauen kurz hoch. "Da schau her", denkt sie sich jetzt wohl. Jedenfalls sieht es so aus. Ob von der Leyen Kanzlerin werde, in der übernächsten Legislaturperiode, wird sie später gefragt. Merkel weicht aus: Natürlich, sie traue das vielen zu, auch in ihrem Kabinett. "Aber was sie freuen wird", sagt sie dann und bezieht das auf von der Leyen: "Ich sage, dass sie einen guten Job macht."

Den machten früher auch andere. Als sie über wichtige Entscheidungen redet, solche, auf die sie erkennbar stolz ist, kommt sie schnell auf die düsteren und hektischen Tage der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 zu sprechen. Damals habe man lange überlegt, wie ein richtiges Krisenpaket aussehen könnte, zum Beispiel mit der später erfolgreichen Kurzarbeiterregelung. Es war ein Entscheidungsprozess, wie ihn Merkel schätzt. Es gab ein Problem und verschiedene Lösungswege, von denen keiner wusste, ob sie erfolgreich sein würden. Man wägt ab, schwätzt nicht, schweigt auch mal und entscheidet sich am Ende mit guten Argumenten für einen Weg.

"Das war in der Großen Koalition", sagt sie.

Vielleicht war das die wichtigste politische Aussage an einem ansonsten privaten Abend.



insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spmc-125129374339071 02.05.2013
1. Wenn Frau Merkel denkt, dass sie es nötig hat?
Die "Brigitte" läuft sich warm für den NSU-Prozess. Wie trivial kann Wahlkampf noch werden? Oder machen die Brigitte-Leser wirklich ihre Wahl von solchen Nichtigkeiten abhängig?
tulius-rex 02.05.2013
2. in der GroKo einfacher
Dass es in der GroKo für Frau Merkel einfacher war, ist bei ihrem Regierungsstil des Abwartens und Aussitzens sowie dem Harakiri der Fast Drei Prozent-Partei logisch. Allerdings hat die SPD dafür einen hohen Preis bezahlt und sie sollte sich sehr wohl überlegen, nochmals in eine Merkel-Regierung einzutreten. Dann schon lieber zusehen, wie sich die anderen zerfleischen.
Blaufrosch 02.05.2013
3. merkels homestory
irgendwann nimmt das grauen gestalt und wir müssen alle merkels bettwäsche bestaunen und uns mit ihr freuen, dass sie selber küchenkräuter in ihrer hütte in der uckermark züchtet... merkel muss schon mächtig schiss vor der wahl haben wenn sie jetzt jeden in ihren kühlschrank glotzen lässt, nur weil ihre medientanten das als superplan bei matetee und ingwerkeksen ausbaldowert haben...
gonger 02.05.2013
4. Männer mit schönen Augen feat. Holzhacken
Frau Merkel ist fleissig und muss fast ganz Europa alleine regieren. Sonst macht es ja keiner. Bei allem berechtigtem Rumgemeckere zum Trotz geht es Deutschland gut. Frau Merkel muss sich demnächst Herrn Lucke von der AfD anpassen wenn die FDP wegfällt aber das schafft sie auch noch. 2015 tritt Sie ab und dann zieht sie in die USA wo ihr Ehemann forschen darf. Nur bitte keine UvdL als Nachfolgerin. "Brigitte" hat ja einen Platz im NSU-Prozess. Welche junge Frau liest denn "Brigitte" ? Fachkompetenz pur.Ironie aus.
garnienicht 02.05.2013
5. ... da gibt es Leute,
die Angela Merkel, noch aus ostberliner Zeiten kennen. Eine damals nicht unansehliche, freundliche Studentin. Aber, es naht hoffentlich ein baldiges Ende, Ihrer politischen Karriere. Die Einzige, die sich, (den Parteien geht ja allgemein das `Personal´ aus) in CDU-Kreisen erheben wollte, ist m.E. von der Leyen. Da sehe ich zumindest eine gewisse ´Zugehnähe´ zu sozialen Themen. Frau Merkel hat genug Stillstand bewirkt. Es kommt auch der Zeitpunkt, an dem ein Wahlvolk reagieren sollte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.