Kanzlerumfrage Merkel überholt Schröder

Würde der Bundeskanzler in Deutschland direkt gewählt, bekäme die künftige CDU-Chefin Angela Merkel derzeit mehr Stimmen als Amtsinhaber Gerhard Schröder. Einer Umfrage zufolge könnte Merkel erstmals eine Mehrheit von 38 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.


Angela Merkel
DPA

Angela Merkel

Hamburg - Bundeskanzler Schröder käme nach der Umfrage, die das Forsa-Institut im Auftrag der "Woche" durchführte, lediglich auf 37 Prozent. Im direkten Vergleich zum bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Edmund Stoiber, der von Unionspolitikern immer wieder als möglicher Kanzlerkandidat genannt wird, liegt Schröder allerdings deutlich mit 43 gegen 31 Prozent vorne.

Merkel soll in der kommenden Woche vom CDU-Parteitag zur neuen Vorsitzenden gewählt werden. Sie wie auch Stoiber haben mehrfach erklärt, dass die Frage, mit wem die Union 2002 als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl geht, erst in zwei Jahren entschieden werden solle.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.