Zur Ausgabe
Artikel 13 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Katja Kipping wirbt für Rot-Rot-Grün "Wer es mit der Union ausgehalten hat, wird ja wohl mit der Linken klarkommen"

Linkenchefin Kipping lobt die SPD für ihre Durchsetzungskraft beim Konjunkturpaket - und erklärt, warum sie trotz schlechter Umfragewerte ein Linksbündnis für möglich hält.
Ein Interview von Kevin Hagen und Jonas Schaible
aus DER SPIEGEL 24/2020
Parteichefin Kipping: "Nicht stromlinienförmig werden"

Parteichefin Kipping: "Nicht stromlinienförmig werden"

Foto:

Steffen Roth / Der Spiegel

Die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, spricht sich dafür aus, den Lokalpolitiker Ingo Paeschke aus der Partei auszuschließen. Die Fraktion der Linken in der brandenburgischen Stadt Forst hatte gemeinsam mit der AfD über ein Bauprojekt abgestimmt, ihr Vorsitzender Paeschke hatte mit dem AfD-Fraktionschef ein gemeinsames Pressestatement gegeben.

Kipping verteidigt dagegen die neue Landesverfassungsrichterin in Mecklenburg-Vorpommern, Barbara Borchardt. Borchardt ist Mitglied in der Antikapitalistischen Linken (AKL), die im Verfassungsschutzbericht aufgeführt wird. Der Kapitalismus werde vom Grundgesetz nicht besonders geschützt, sagt Kipping. Ihre Mitgliedschaft in der AKL müsse Borchardt daher nicht ruhen lassen.

Eine baldige Rückkehr zum Regelbetrieb an Schulen in der Coronakrise lehnt die Linkenvorsitzende ab. Für den Unterricht seien Änderungen nötig, die Gefahr des Virus sei unverändert groß. Der Unterricht könnte stärker auf Schulhöfe oder in städtische Parks verlagert werden, sagt Kipping. Zudem fordert sie kostenlose Tests für Lehrer.

Lesen Sie hier das ganze Interview:

SPIEGEL: Frau Kipping, auf einem Berliner Kanal feierten zuletzt Tausende Menschen dicht an dicht in Schlauchbooten. Trotz Corona. Entsetzt Sie die Sorglosigkeit?

Kipping: Ich verstehe die Sehnsucht der Menschen nach Feiern und Gemeinschaft. Aber das Coronavirus ist unverändert ansteckend und hochgefährlich. Wir haben keinen Grund, übermütig zu werden.

SPIEGEL: Sie tragen oft Maske und warnen vor allzu schnellen Lockerungen. Wie groß ist Ihre Angst vor dem Virus?

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 13 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel