SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

02. September 2018, 22:23 Uhr

Linken-Chefin

Kipping lädt Wagenknecht-Bewegung zur Zusammenarbeit ein

Erneut erteilte Katja Kipping der Sammlungsbewegung ihrer Parteifreundin Sahra Wagenknecht eine Absage. Ganz ausschließen möchte sie jegliche Zusammenarbeit allerdings nicht.

Linke-Chefin Katja Kipping hat sich erneut distanziert zur von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine (beide Linke) ins Leben gerufenen linken Sammlungsbewegung "Aufstehen" geäußert. "Es ist offen, was aus der Sammlungsbewegung wird", sagte sie im "Sommerinterview" der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Maßgeblich werde die Frage sein, ob sich die Initiative daran beteilige, "dass wir fortschrittliche Mehrheiten links von Union und AfD schaffen. Dann freue ich mich über jede Initiative."

Zugleich betonte Kipping: Ich persönlich werde nicht Mitglied bei "Aufstehen" werden, einfach weil ich schon eine politische Heimat habe. Das ist die Linke." Linke-Fraktionschefin Wagenknecht will die Bewegung am Dienstag in Berlin vorstellen.

Man kann gemeinsam an einem Strang ziehen

Kipping sagte, Wagenknecht und ihre Initiative seien wie SPD und Grüne eingeladen, sich an einem gemeinsamen Prozess gegen einen Rechtsruck Deutschlands zu beteiligen. Sie kämpfe schon sehr lange darum, dass die Linke den Kampf um fortschrittliche Mehrheiten aufnehme. "Und ich freue mich, wenn Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht bei diesem Ziel jetzt mitmachen und wir dann gemeinsam an einem Strang ziehen können."

Ohne Wagenknecht und Lafontaine direkt zu nennen, warnte Kipping davor, den Kampf für soziale Sicherheit und jenen um Freiheitsrechte gegeneinander auszuspielen. Beides gehöre untrennbar zusammen.

Wagenknecht beklagt, die Linke erreiche bestimmte Milieus nicht mehr, und warnt unter anderem vor offenen Grenzen für alle und einer unbegrenzten Migration in den deutschen Arbeitsmarkt. Kürzlich hatte sie erneut vor einer "grenzenlosen Willkommenskultur" gewarnt.

tin/dpa

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung