Zur Ausgabe
Artikel 24 / 74
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Extremismus »Keine Anhaltspunkte« für deutsch-österreichische Neonazigruppe »Miliz der Anständigen«

aus DER SPIEGEL 4/2022

Nach dem Ausheben mehrerer Waffenlager in Österreich hat die Staatsanwaltschaft Wien keine Hinweise auf eine deutsch-österreichische Neonazi-Gruppe namens »Miliz der Anständigen« finden können. Das teilte eine Sprecherin der Behörde auf Anfrage des SPIEGEL mit. Demnach hätten die Ermittlungen im Umfeld eines bekannten Neonazis letztendlich »keine Anhaltspunkte für die Existenz einer ›Miliz der Anständigen‹ ergeben«.

Aus: DER SPIEGEL 4/2022

Wie weit geht Putin?

Während Russland an der Grenze zur Ukraine aufrüstet, steht die Bundesregierung immer stärker unter Druck. Unterstützt sie die Regierung in Kiew durch Waffenlieferungen? Stimmt sie für härtere Sanktionen gegen Russland – und für ein Ende der Gaspipeline Nord Stream 2?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Im Juli hatte das österreichische Innenministerium mit einer Pressemitteilung für Aufsehen gesorgt: Darin war von einem rechts­extremen Netzwerk die Rede, dessen Mitglieder sich »über den Aufbau einer ›Miliz der Anständigen‹ austauschten, um ›das System zu kippen‹«. Der damalige Innenminister und heutige Bundeskanzler Österreichs, Karl Nehammer, zeigte sich alarmiert: »Ich bin zutiefst beunruhigt, wenn eine solche Gruppe voll automatische Waffen oder Handgranaten in ihrem Besitz hat.« Laut Presseberichten vermuteten österreichische Ermittler einen Teil der Tat­ver­dächtigen in Deutschland. Aber auch laut Generalstaatsanwaltschaft München, die ein Verfahren gegen unbekannt eingeleitet hat, konnten bisher keine Hinweise auf die angebliche Miliz ermittelt werden.

srö, wow
Zur Ausgabe
Artikel 24 / 74
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel