SPD Kevin Kühnert gibt Juso-Vorsitz ab

In Hinblick auf die Bundestagswahl 2021 will Kevin Kühnert im November seinen Posten als Bundesvorsitzender der Jusos niederlegen. Stattdessen bewirbt er sich für ein Bundestagsmandat.
SPD-Politiker Kevin Kühnert favorisiert eine weibliche Nachfolge

SPD-Politiker Kevin Kühnert favorisiert eine weibliche Nachfolge

Foto: Annegret Hilse/ REUTERS

SPD-Politiker Kevin Kühnert will bereits im November vorzeitig sein Amt als Bundesvorsitzender der Jungsozialisten abgeben. Damit wird die Wahl des Bundesvorsitzenden um ein Jahr vorgezogen.

Der Berliner Zeitung "Tagesspiegel " sagte Kühnert, ein personeller Wechsel rechtzeitig vor der Bundestagswahl 2021 sei der "bestmögliche Zeitpunkt".

Seine Nachfolgerin oder der Nachfolger hätten es verdient, "dem SPD-Wahlkampf den eigenen Stempel aufzudrücken". Gegenüber dem "Tagesspiegel" deutete Kühnert an, dass er eine weibliche Nachfolge favorisiere.

Der 31-Jährige kündigte zudem an, dass er für die Bundestagswahl 2021 antreten wolle. Kühnert rechnet sich in seinem Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg gute Chancen aus.

Sein Wunsch sei im SPD-Kreisvorstand "sehr wohlwollend" aufgenommen worden, sagte Kühnert.

mfh/cte
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.