Kinderporno-Verdacht Landgericht Verden eröffnet Prozess gegen Edathy

Monatelang ließ die Entscheidung auf sich warten - jetzt hat das Landgericht Verden den Prozess gegen Sebastian Edathy wegen Kinderpornografie-Vorwürfen eröffnet. Für den 23. Februar ist der erste Termin angesetzt.
Ex-SPD-Abgeordneter Edathy: Prozess vor dem Landgericht

Ex-SPD-Abgeordneter Edathy: Prozess vor dem Landgericht

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Berlin - Sebastian Edathy muss vor Gericht. Das Landgericht Verden hat am Dienstag den Prozess gegen den Ex-SPD-Bundestagsabgeordneten eröffnet. "Der erste Termin ist für den 23. Februar angesetzt", sagte eine Sprecherin der Justizbehörde SPIEGEL ONLINE.

Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte wegen des Verdachts auf Besitz kinderpornografischer Filme und Bilder im Juli Anklage gegen Edathy erhoben. Dass das Landgericht Verden bis jetzt brauchte, um eine Entscheidung über die Prozesseröffnung zu fällen, liegt auch an einem Konflikt im Hintergrund. Edathy hatte die Zuständigkeit des Landgerichts angefochten und darauf verwiesen, dass vergleichbare Fälle bei Amtsgerichten angesiedelt seien. Die Sprecherin des Landgerichts Verden erklärte, man habe sich jedoch "wegen der besonderen Bedeutung des Falles" für zuständig erklärt. Die Entscheidung sei nicht anfechtbar.

Die Behörden waren auf Edathy im Zuge internationaler Kinderpornografie-Ermittlungen gestoßen. Sein Name befand sich auf einer Kundenliste eines kanadischen Internetanbieters, bei dem Edathy Nacktaufnahmen von Jugendlichen gekauft hatte. Im Februar hatte die Staatsanwaltschaft Edathys Büro- und Privaträume durchsucht. Der Start der Großen Koalition war von Edathys Fall überschattet.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.