Kandidatur für SPD-Vorsitz Die Insiderin

Klara Geywitz kandidiert gemeinsam mit Olaf Scholz für den SPD-Vorsitz. Bisher machte sie in Brandenburg Politik, nun inszeniert sich die Sozialdemokratin als Gegengewicht zum spröden Vizekanzler. Kann das klappen?

Klara Geywitz und Olaf Scholz wollen gemeinsam an die Spitze der SPD
Carsten Koall/Getty Images

Klara Geywitz und Olaf Scholz wollen gemeinsam an die Spitze der SPD

Von Sophie Madeleine Garbe


Klara Geywitz war bisher keine Frau der ersten Reihe. Zumindest nicht im oft so aufgeregten Berliner Politikbetrieb. Doch in ihre neue Rolle als Kandidatin für den SPD-Vorsitz scheint sie sich rasch eingefunden zu haben: Den Trubel, der sie erwartet, als sie mit Finanzminister Olaf Scholz im Haus der Bundespressekonferenz eintrifft, nimmt sie gelassen hin.

Bis am Dienstag bekannt wurde, dass sich die beiden im Duo um die künftige SPD-Führung bewerben, war der Name Geywitz den meisten Menschen außerhalb Brandenburgs kein Begriff. Umso größer ist daher nun die Neugier: Wer ist die Frau, die plötzlich aus dem Hintergrund nach vorne tritt, um gemeinsam mit Vizekanzler Scholz die SPD wieder aufzurichten?

Beim ersten gemeinsamen Auftritt sind Scholz und Geywitz sichtlich bemüht, ein ausgewogenes Polit-Paar abzugeben. Der bekannte Scholz soll seine Kollegin nicht überstrahlen, Geywitz nicht nur das "dekorative Salatblatt an seiner Seite sein", wie sie es formuliert.

"Eine einfache Person aus dem Volk"

Das Verkaufsversprechen des Bewerberduos wird schnell klar: Olaf Scholz, 61 Jahre alt, ist der große Name, der Mann mit Regierungserfahrung, seit fast 20 Jahren in der Bundespolitik präsent. Geywitz soll dagegen das Bodenständige verkörpern: eine junge Ostdeutsche, Mutter dreier Kinder, lokal verankert. Oder wie sie sich selbst beschreibt: "Eine einfache Person aus dem Volk."

Das bedeutet allerdings nicht, dass die 43-Jährige keine politische Erfahrung hat. Im Gegenteil: Auch sie ist schon lange im Geschäft, seit 15 Jahren sitzt sie im Landtag von Brandenburg, gewann drei Mal das Direktmandat in ihrem Potsdamer Wahlkreis.

Sie leitete eine Kommission zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und einen Sonderausschuss zum Flughafen Berlin-Brandenburg, arbeitete als parlamentarische Geschäftsführerin und später als Generalsekretärin der Landes-SPD. Von diesem Amt trat sie 2017 zurück, weil Dietmar Woidke ohne Rücksprache die von ihr befürwortete Kreisreform absagte. Klara Geywitz wollte sich nicht so einfach beugen - allerdings kam ihr Schritt nicht überall in der Partei gut an. Manche Sozialdemokraten wollen darin bis heute eine gewisse Illoyalität gegenüber ihrem Chef erkennen.

Scholz und Geywitz sind sich in vielem ähnlich

Eine Unbekannte ist Geywitz daher - in Brandenburg - nicht. Wann immer die dortige SPD in den vergangenen Jahren einen wichtigen Posten zu vergeben hatte, fiel auch Geywitz' Name. Sie wurde als mögliche Nachfolgerin des Potsdamer Oberbürgermeisters gehandelt, war mehrfach für Ministerposten im Gespräch und galt als mögliche Nachfolgerin des Brandenburger SPD-Vorsitzenden und Ministerpräsidenten Dietmar Woidke. Im Frühjahr machte die Politikerin bundespolitisch auf sich aufmerksam, als sie sich für das Paritätsgesetz in Brandenburg einsetzte und dieses auch zum Modell für andere Bundesländer erklärte.

Fotostrecke

18  Bilder
SPD-Kandidaten: Partei sucht Retter

In der SPD wird sie als politisches und taktisch kluges Talent gehandelt. Nicht umsonst verhandelte Geywitz auch mit, als sich Union und SPD im vergangenen Jahr auf Bundesebene erneut zur Großen Koalition zusammenrauften. Als "gute Strategin" beschreibt sie auch ihr Parteikollege Carsten Schneider, parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, der schon Mitte der Neunzigerjahre mit ihr bei den Jusos zusammengearbeitet hat. "Sie ist eine der klügsten und stärksten Frauen, die wir in der SPD haben", sagt Schneider.

Lesen Sie hier, was die Kandidatur für die SPD bedeutet

Scholz und Geywitz legen Wert darauf, ihre verschiedenen Biografien zu betonen. Er soll die Fakten bringen, sie das Leben, er den Namen und sie das Nahbare. Doch die beiden eint mehr als der trockene Humor und dass sie beide "gerne Bücher lesen", wie Geywitz es beschreibt. Beide bewegen sich in der Parteimitte, beide sind tief in der SPD verwurzelt. Wie Scholz ist auch die Brandenburgerin seit ihrer Jugend dort aktiv. Verheiratet ist sie mit dem Journalisten Ulrich Deupmann, der unter anderem für den damaligen SPD-Außenminister Frank Walter-Steinmeier Reden schrieb.

Gut vernetzt - Vorteil oder Nachteil?

Geywitz kennt die Partei also gut, sie gilt als bestens in der SPD vernetzt. Es wird interessant sein zu beobachten, ob ihr das im Rennen um den Vorsitz eher hilft oder eher schadet. Es gibt viele in der SPD, die meinen, jetzt sei eigentlich die Zeit gekommen für Sozialdemokraten, die eben nicht aus dem Apparat kommen. Scholz und Geywitz sind beide Insider.

Für Geywitz aber ist offenbar für sie der richtige Zeitpunkt gekommen, um nach vorn zu streben. Gemeinsam mit Scholz will sie an die Spitze und die schwer kriselnde SPD wieder stark machen. Die erste Hürde hat das Duo bereits genommen. Die SPD in Hamburg hat sich hinter die beiden Kandidaten gestellt. Damit sind Scholz und Geywitz offiziell im Rennen für den Parteivorsitz.

Und wenn sie für so etwas kandidiere, sagt Geywitz, "dann möchte ich auch gewinnen".



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:




insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
strohsee 21.08.2019
1. Eines ist klar ...
Eines ist klar, Deutschland und die Deutschen brauchen eine möglichst starke politische Kraft, um das ganze Gerede der Union und der F.D.P. nicht doch noch Politik, besser: Gesetz werden zu lassen. Soll heißen, wir brauchen keine weitere Glorifizierung des Marktes, keine weitere Selbstverpflichtungsagenda und auch keine weitere Schonung exorbitant hoher Vermögen und Einkommen. Die Wirtschaft ist für die Menschen da - um sie mit dem Gebrauchten und Gewollten zu versorgen - und nicht anders herum; eine Marktwirtschaft braucht klare Regeln und Normen, und ein funktionierendes Staatswesen braucht keine zusätzlichen Milliardäre, die keine Steuern und Abgaben zahlen. Das wird nur klappen, wenn in der SPD endlich wieder Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten diskutieten und entscheiden, denen die Grundwerte der Partei nicht nur Stichwortgeber für Sonntagsreden sind. So gesehen muss es der SPD gelingen, eine gute, stabile, vorwärts schauende Parteispitze zu wählen, damit die SPD aus ihrem chronischen Umfragetief heraus kommt. Dazu braucht es eben auch: politische Erfahrung, nicht unbedingt aus der Bundespolitik, aber zumindest Landespolitik sollte schon sein. Und es braucht auch politisches Talent, denn nur "leise" und "vorsichtig" geht nicht, es muss schon manchmal ein "grober Keil" seinen "groben Klotz" finden und ihn bearbeiten können.
Korf 21.08.2019
2. fragwürdig
Die große Aufmerksamkeit, die SPON Olaf Scholz (und damit notgedrungen auch Klara Geywitz) widmet, ist so bezeichnend wie fragwürdig. Scholz steht für alles mögliche, in keinem Falle aber für eine "neue" SPD. Aber nur erneuert hat die Partei überhaupt eine Chance, zu überleben. Was auch immer die Mitglieder denken, über Wohl und Wehe entscheiden schlussendlich die Wählerinnen und Wähler an den Urnen kommender Wahlen. Und die haben wenig Interesse an Gehabtem. Es gibt durchaus interessante Alternativen zu Geywitz/Scholz. Hat SPON die Leserschaft schon hinreichend über Lange/Ahrens oder Kampmann/Roth informiert? Nein? Nur zu!
josho 21.08.2019
3. Sie passt wohl fast zu 100%.....
...... zu Olaf Scholz. Es darf aber sehr bezweifelt werden, ob die Parteibasis dieses "weiter so" Duo genauso positiv sieht. Jetzt müssen beide erst mal durch die eiskalte Dusche der Landtagswahlen im Osten. Mal sehen, was ihnen dann noch an Argumenten bleibt.....
quark2@mailinator.com 21.08.2019
4.
Zitat von strohseeEines ist klar, Deutschland und die Deutschen brauchen eine möglichst starke politische Kraft, um das ganze Gerede der Union und der F.D.P. nicht doch noch Politik, besser: Gesetz werden zu lassen. Soll heißen, wir brauchen keine weitere Glorifizierung des Marktes, keine weitere Selbstverpflichtungsagenda und auch keine weitere Schonung exorbitant hoher Vermögen und Einkommen. Die Wirtschaft ist für die Menschen da - um sie mit dem Gebrauchten und Gewollten zu versorgen - und nicht anders herum; eine Marktwirtschaft braucht klare Regeln und Normen, und ein funktionierendes Staatswesen braucht keine zusätzlichen Milliardäre, die keine Steuern und Abgaben zahlen. Das wird nur klappen, wenn in der SPD endlich wieder Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten diskutieten und entscheiden, denen die Grundwerte der Partei nicht nur Stichwortgeber für Sonntagsreden sind. So gesehen muss es der SPD gelingen, eine gute, stabile, vorwärts schauende Parteispitze zu wählen, damit die SPD aus ihrem chronischen Umfragetief heraus kommt. Dazu braucht es eben auch: politische Erfahrung, nicht unbedingt aus der Bundespolitik, aber zumindest Landespolitik sollte schon sein. Und es braucht auch politisches Talent, denn nur "leise" und "vorsichtig" geht nicht, es muss schon manchmal ein "grober Keil" seinen "groben Klotz" finden und ihn bearbeiten können.
Irgendwie bringe ich Ihr Statement nicht mit den beiden Kandidaten zusammen und ich kann auch der behaupteten Kausalität nicht folgen. Ich habe hier in Brandenburg noch nie von dieser Frau gehört, obwohl Politik mir nicht egal ist. Auch heute, nah ihrem Outing ist mir nicht klar, wofür sie steht und welche Rolle sie bzgl. Herrn Scholz einnimmt. Ich sehe weder in ihm, noch in ihr jemanden, der sich kompetent und stark durchsetzen kann. Garstig gesagt fehlt ihr auch einfach jegliches Charisma. Und ja, das braucht man normalerweise als Politiker, denn man kann Leute nicht immer durch stundenlange Gespräche überzeugen. Aber selbst wenn ... wie schon geschrieben, wo sind die Inhalte, hinterlegt mit nachvollziehbaren konstruktiven Ideen insb. bzgl. Finanzierung, EU, USA, China, RU, kommende Finanz- und Wirtschaftskrise, etc. Hier sprühen keine Funken, sorry.
poitierstours 21.08.2019
5. Breite Angebotspalette
In der Bundesliga endet bald das Transferfenster, bei der SPD die Frist zum Kandidatinn/en/wettbewerb. Es wird sich zeigen, ob es mehr als quer durch den Garten oder ein Kessel Buntes ist. Interessant wird sein, ob und wie die SPD über die finale Auswahl zu sich selbst oder über sich hinaus zu einem neuen Selbstverständnis auf fester und zukunftsträchtiger Basis gelangt. Wie das ausgeht, kann derzeit wohl keiner sagen. Spannend!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.