Jetzt gegen drei Bundesländer Jugendliche ziehen wegen mangelnden Klimaschutzes vor Verfassungsgericht

Die Klimagesetze in Bayern, NRW und Brandenburg verletzen die Rechte kommender Generationen, findet die Deutsche Umwelthilfe. Jetzt reicht sie nach SPIEGEL-Informationen Beschwerde in Karlsruhe ein, zusammen mit Jugendlichen.
Demonstrationen von Fridays for Future

Demonstrationen von Fridays for Future

Foto:

Oliver Berg / picture alliance / dpa

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts Ende April gegen das Klimaschutzgesetz hat Rechtsgeschichte geschrieben: Die Richter in Karlsruhe entschieden, dass es künftige Generationen in ihrer Freiheit einschränkt , wenn nicht schon in den kommenden Jahren konsequent CO2-Emissionen reduziert werden. Die Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays For Future feierten den Richterspruch euphorisch. (Mehr dazu hier.)

Auf diesen Beschluss baut die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun auf und hat nach SPIEGEL-Informationen Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht gegen drei Bundesländer eingereicht: Dabei geht es um die Klimaschutzgesetze von Nordrhein-Westfalen und Bayern sowie eine in Brandenburg noch nicht existente gesetzliche Regelung. Insgesamt handelt es sich um fünf Beschwerden, die der Berliner Umweltrechtler Remo Klinger verfasst hat. Klinger war schon einer der Hauptautoren der Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht.

Verstoß gegen die Freiheitsrechte der Minderjährigen

Wie schon bei den ersten erfolgreichen Verfahren in Karlsruhe sind Minderjährige aus den jeweiligen Bundesländern die Beschwerdeführer. Klinger argumentiert, diese seien durch die mangelhaften oder fehlenden Regelungen in ihren »verfassungsrechtlichen Freiheitsrechten« verletzt.

Klinger und die DUH haben sich die Bundesländer ganz bewusst ausgesucht:

  • Nordrhein-Westfalen unter Ministerpräsident und Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hatte sich erst vergangene Woche ein novelliertes Klimaschutzgesetz gegeben. Darin hat sich das Land zwar zu verschärften Einsparzielen für den Treibhausgasausstoß verpflichtet, genau wie der Bund. Das Gesetz enthalte aber, so argumentiert Klinger, »keine ernst zu nehmende Struktur zur Gewährleistung einer halbwegs gleichmäßigen Grundrechtsbelastung über die Generationen«. Mehr noch: »Das Gesetz wurde strukturell und damit inhaltlich erheblich geschwächt«, schreibt Klinger in seinem Schriftsatz, der dem SPIEGEL vorliegt. So war in der alten Regelung ein Klimaschutzplan vorgesehen, der alle fünf Jahre zu erstellen war. Dieser wird nun in der neuen, erst vergangenen Woche beschlossenen Fassung durch ein rechtlich weitgehend unverbindliches »Klimaaudit« ersetzt.

  • Ähnlich ist es in Bayern, dessen Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sich gerne als strenger Klimaschützer inszeniert. Im Klimaschutzgesetz des Freistaates fehle es an geregelten Fristen, und es lasse »Zwischenziele für die Zeit bis 2030 vermissen«, so Klinger. Genau das hat das Bundesverfassungsgericht im Falle des Klimaschutzgesetzes auf Bundesebene gefordert, und das sogar über das Jahr 2030 hinaus – ein Mangel, der mit einer schnell noch vor der Sommerpause novellierten Fassung des Gesetzes abgestellt wurde.

  • Das Braunkohleland Brandenburg, das von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) unter Mitwirkung der CDU und der Grünen regiert wird, hat sich noch überhaupt kein Klimaschutzgesetz gegeben. Es gebe »keine gesetzliche Struktur zur Gewährleistung einer halbwegs gleichmäßigen Grundrechtsbelastung über die Generationen«, rügt Klinger in seiner Verfassungsbeschwerde.

Der Union droht eine juristische Schlappe

Eine Entscheidung der Karlsruher Richter gegen NRW und Bayern dürfte das Image der beiden Unionsspitzenkräfte Laschet und Söder empfindlich beschädigen. Beim bayerischen Klimaschutzgesetz, gegen das Klinger zusätzlich vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof vorgeht, ist die rechtliche Verbindlichkeit der beschlossenen Klimaziele besonders lax geregelt, wie der Rechtsexperte vermerkt: »Die einzige enge Frist ist im Grund die für die Verleihung des Bayerischen Klimaschutzpreises, dieser wird nämlich jährlich verliehen«, schreibt er.

Der SPIEGEL-Klimapodcast – hier kostenlos abonnieren
Foto:

Pia Pritzel / DER SPIEGEL

»Klimabericht« ist der SPIEGEL-Podcast zur Lage des Planeten. Wir fragen, ob die ökologische Wende gelingt. Welche politischen Ideen und wirtschaftlichen Innovationen überzeugen. Jede Woche zeigen wir, welchen Einfluss die Klimakrise auf unseren Planeten hat und warum wir im spannendsten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts leben.

Spotify , Apple Podcasts , Google Podcasts , RSS-Feed 

Klimaklagen auch gegen Konzerne geplant

Der Berliner Juraprofessor hatte mit der DUH zusammen neben dem Verfassungsgerichtsbeschluss vom April bereits eine Reihe spektakulärer Prozesse im Umweltrecht gewonnen, darunter ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das Kommunen zur Einhaltung von Stickoxid-Grenzwerten verpflichtet, die in vielen Städten insbesondere durch die Abgase von Dieselmotoren überschritten werden.

In einem nächsten Schritt plant der Umweltverband nach SPIEGEL-Informationen drei weitere Beschwerden, die sich gegen Energie- und Autokonzerne wenden. Klinger arbeitet derzeit an den Schriftsätzen, im August sollen sie dann eingereicht werden. Vorbild dafür ist ein Urteil aus den Niederlanden von Ende Mai, durch das der Ölkonzern Shell zu deutlich stärkeren Klimaschutzanstrengungen verpflichtet worden ist.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.