Koalitionsspiele in NRW Hassliebe in Schwarz-Grün

Schwarz-Grün wird als bürgerliches Zukunftsprojekt gepriesen. Doch selbst wenn es in Nordrhein-Westfalen dafür reichen sollte: Eine solche Koalition würde zur Zerreißprobe. SPIEGEL ONLINE analysiert Chancen und Risiken - was droht und was sich für Deutschland ändern würde.

Künast, Merkel (nach Präsidentenwahl 2009): Wie gut können Schwarze und Grüne?
REUTERS

Künast, Merkel (nach Präsidentenwahl 2009): Wie gut können Schwarze und Grüne?

Von und


Berlin - Die Künder von Schwarz-Grün sind sich der Durchschlagskraft ihrer Idee gewiss. Weil sie so schön logisch ist in der Theorie: Ein Bündnis von Union und Grünen - das wäre die Wiedervereinigung des Bürgertums, sagen sie. Die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie.

"Es grünt so schwarz", schreibt die "Zeit" über die neuen Machtoptionen. Die Union will sich Koalitionsmöglichkeiten jenseits der Liberalen eröffnen und die Grünen jenseits der SPD.

In anderthalb Wochen wird in Nordrhein-Westfalen gewählt, im bevölkerungsreichsten Bundesland. Hier wurde in den Neunzigern ein Grundstein für Rot-Grün im Bund gelegt - folgt nun, nach Hamburg, auch hier Schwarz-Grün?

Wie groß sind die Überschneidungen wirklich? SPIEGEL ONLINE analysiert, was Schwarze und Grüne verbindet - und wie groß die Probleme sind:

insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Direwolf 28.04.2010
1.
Zitat von sysopNordrhein-Westfalen wählt - und Schwarz-Grün gilt rechnerisch und politisch als machbar. Strategisch fast zwingend, könnte es in der Praxis aber eine Zerreißprobe für die Partner bedeuten. Wie schätzen Sie die Chancen ein für ein Bündnis von Union und Grünen?
Warum nicht, in einigen herzensprojekten, wie etwa dem Abschied von der Kohle kommen sie eher mit der CDU zusammen als mit der SPD oder der Linken, die gerne in Bergarbeiterromantik machen. Da dürften sich schon Schnittmengen finden lassen
knacksen 29.04.2010
2.
Die beiden Parteien stehen doch mittlerweile für die selbe, volksfeindliche Politik. Also kann man nur viel Erfolg bei dem Projekt wünschen.
gaga007 29.04.2010
3. .
Jede Koalition ist eine gute Koalition, wenn die SED-Nachfolgepartei ausgeschlossen bleibt !
Andreas Rolfes 29.04.2010
4. Gemeinsamkeiten?
Na, das will ich ja mal sehen, wie die Parteiführungen von CDU und den Grünen das ihrer Basis erklären wollen. Denn auch wenn sich Parteiführungen es wünschen würden, die Basis tickt etwas anders: In der CDU ist sie konservativer als Frau Merkel, in der SPD sozialer und bei den Grünen wohl fundamentaler. Ich sehe jedenfalls nicht all zu viele Gemeinsamkeiten zwischen schwarz und grün.
Sackaboner 29.04.2010
5.
Schwarz-Grün, da würden sich jeden Tag jede Menge Abgeordnete mit meterlangen Gesichtern zur Arbeit schleppen, das Burn-out unter den Abgeordneten würde in die Höhe schnellen, ebenso der Konsum von Antidepressiva. Das wollen sich die Armen doch nicht wirklich antun?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.