Demo in Köln Erdogan-Fans wollen deutsche und türkische Hymne singen

Um 15 Uhr beginnt in Köln die Großdemo der Erdogan-Anhänger. Der Veranstalter erwartet bis zu 50.000 Teilnehmer. Vier Gegenkundgebungen sind angekündigt, auch von Rechtsextremen.

Diese Frauen sind bei der Demo als Ordnerinnen im Einsatz
DPA

Diese Frauen sind bei der Demo als Ordnerinnen im Einsatz


In Köln treffen die ersten Teilnehmer zu der für 15 Uhr geplanten Pro-Erdogan-Demonstration ein. Die Polizei erwartet bis zu 30.000 Teilnehmer aus ganz Europa, die Veranstalter sogar bis zu 50.000.

Vier Gegenkundgebungen sind angekündigt, unter anderem von Rechtsextremisten. 2700 Polizisten stehen bereit, um Erdogan-Fans, Kurden, Links- und Rechtsextreme auseinanderzuhalten. Erste Wasserwerfer sind schon einsatzbereit, eine Rheinbrücke in der Nähe des Veranstaltungsortes in Köln-Deutz wurde gesperrt.

Erdogan-Anhänger betonten erneut den friedlichen Charakter der Veranstaltung. Es werde sowohl gegen den vereitelten Staatsstreich in der Türkei demonstriert als auch für die Demokratie, sagte Bülent Bilgi, Generalsekretär der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), die zu der Kundgebung aufgerufen hat: "Uns geht es heute um ein friedliches und harmonisches Miteinander und um gegenseitigen Respekt."

Der Verein UETD gilt als Lobbyorganisation von Erdogans religiös-konservativer Partei AKP. Zu Beginn der Veranstaltung sollen nach Angaben Bilgis die türkische und die deutsche Nationalhymne gesungen werden. Dann werde es eine Schweigeminute für die Todesopfer des gescheiterten Putsches und für die Opfer der Gewalttaten in Paris und München geben. Danach sollen unter anderem "ein Angehöriger eines Putschopfers" und der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic eine Rede halten, so Bilgi.

Eigentlich hatten die Veranstalter geplant, den türkischen Präsidenten Erdogan live auf eine Großleinwand zu übertragen. Doch dies hat ein Gericht untersagt. Das Bundesverfassungsgericht hat die Entscheidung bestätigt.

Seit dem Putschversuch Mitte Juli sind in der Türkei nach Regierungsangaben 18.700 Menschen festgenommen worden, darunter Militärangehörige, Staatsbedienstete, Politiker, Wissenschaftler und Journalisten. Sie sollen Verbindungen zur Gülen-Bewegung haben, die von der Regierung für den Staatsstreich verantwortlich gemacht wird.

Laut Amnesty International gibt es "glaubwürdige Hinweise" auf Misshandlungen und Folter von Festgenommenen. Der Generalsekretär des Europarates, Thorbjørn Jagland, reist deshalb am Mittwoch nach Ankara.

Alle Informationen zu den Demos in Köln finden Sie hier:

vet/dpa



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jetzttexteich 31.07.2016
1. Macht man sich mit der deutschen Hymne
beliebter?!? Ich fürchte ...nein! Schon die Verherrlichung eines *Alleinherrschers* weckt bei uns Deutschen unliebsame Gefühle. Eine Solidarisierung wird weder von den meisten Kölnern noch von den meisten Deutschen ausgehen!
poweruser12 31.07.2016
2.
ich bin sehr gespannt, wie das ausgeht. Eigentlich wäre ich heute nach Köln gefahren, für einen Krankenbesuch. Den habe ich auf morgen verschoben. Sollten die verschiedenen Gruppen sich in den Haare bekommen, möchte ich weit weg sein.
Thomas Paine 31.07.2016
3. Meine Gedanken sind bei den Einsatzkräften,
die schon als nichtausreichend anzusehen waren, als man noch von höchstens 15.000 AKP Jüngern ausging. Jetzt sind wir schon bei 50.000, also mehr als dem 3fachem. Dazu kommen dann noch die Gegendemonstranten, aber die dürften kaum ins Gewicht fallen. Das sind nahezu 20 Demonstranten pro Polizist... So es denn bei den 50.000 bleiben sollte. Da bleibt einem nicht mehr viel Spielraum, als innständig zu hoffen, daß alles friedlich ablaufen wird, denn kontrollierbar ist das nicht. Andere Demos sind in der Vergangenheit schon abgesagt worden, da man sich außerstande sah, die Sicherheit zu gewährleisten. Aber wer weiß, vielleicht hat IM Jäger ja ein neues Sicherheitskonzept von dem wir nichts wissen...
ich0019 31.07.2016
4.
Hier bei uns ist auch nicht alles Gold was glänzt, aber es wäre sicher angebrachter in der Türkei für Demokratie zu demonstrieren!
manniac 31.07.2016
5. Eine Frage....
Irgendwo habe ich mal gelesen, daß auf öffentlichen Demos in Deutschland nur deutschsprachische Transparente gezeigt werden dürfen und Reden nur auf Deutsch gehalten werden dürfen. Gilt dies noch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.