Fall Edathy Das BKA-Problem

Der Fall Edathy weitet sich aus: Das Bundeskriminalamt hat nach SPIEGEL-Recherchen Informationen über einen eigenen Mann im Kinderporno-Sumpf geheim gehalten. So wird Vertrauen zerstört.

BKA-Zentrale in Wiesbaden: Wo nicht aufgeklärt wird, kommen immer neue Fragen
DPA

BKA-Zentrale in Wiesbaden: Wo nicht aufgeklärt wird, kommen immer neue Fragen

Ein Kommentar von


Im schönen Wiesbaden steht das Bundeskriminalamt, und dessen Mitarbeiter verstehen sich selber als Teil einer Elite-Polizeibehörde. Auch in der Öffentlichkeit wird es so wahrgenommen, die Kriminalen genießen großes Vertrauen. Der Chef der Behörde, Jörg Ziercke, hat einen guten Ruf. Nun muss man sich ernsthaft fragen: wie lange noch?

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 10/2014
SPIEGEL-Report aus den geheimen Labors des Hightech-Imperiums

Die SPIEGEL-Enthüllung, dass auch ein leitender Beamter der Behörde in den Kinderporno-Sumpf verstrickt war, ist ein weiteres Zeichen, dass hier ziemlich viel nicht zusammenpasst. In der Affäre um den Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy stand Ziercke stundenlang vor dem Innenausschuss Rede und Antwort, doch auf den Fall im eigenen Laden ging er nicht ein. Wie kann das sein?

Man kann verstehen, dass ein Chef Mitarbeiter schützen will. Es ist auch nachvollziehbar, dass Ermittler zur Geheimnistuerei neigen. Doch in Sachen Edathy ist längst maximale Transparenz gefragt. Ein Minister musste zurücktreten, das Vertrauen in den Rechtsstaat steht auf dem Spiel. Politik und Sicherheitsbehörden stehen unter Mauschelverdacht. Wer da eine Salamitaktik verfolgt, also nur Dinge zugibt, nach denen auch jemand fragt, macht sich weiter verdächtig.

Wer steht da womöglich noch alles auf der Liste?

Zwei Jahre lang lag die Liste aus Kanada mit dem Namen Edathy im BKA vor. Doch niemand will ihn darauf entdeckt haben. Den Namen des eigenen Mannes, fand man aber sehr wohl. Anschließend wurde der Fall des BKA-Mannes still und heimlich abgewickelt.

Edathys Name soll erst nach der Bundestagswahl entdeckt worden sein. Ist es wirklich glaubwürdig, dass Kriminalbeamte in einer Elite-Behörde den Namen des langjährigen Vorsitzenden des Innenausschusses nicht kennen? Ja, fragt man sich, lesen die denn keine Zeitung?

Wo nicht aufgeklärt wird, kommen immer neue Fragen. Wer steht da womöglich noch alles auf der Liste? Wurde der Fall Edathy womöglich aus politischen Gründen zwei Jahre lang unter der Decke gehalten. Und falls ja, zu wessen Nutzen?

Die Große Koalition würde den Fall Edathy am liebsten schnell abwickeln. Aber Durchwurschteln geht nicht mehr. Am Ende kommt alles raus. Das sollten auch Ziercke und Co. wissen und sich endlich ehrlich machen. Und zwar richtig.

insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Newspeak 02.03.2014
1. ...
Vertrauen in Sicherheitsapparate ist allein aus historischer Erfahrung selten angebracht. Es braucht auch gar kein Vertrauen, sondern Transparenz und Kontrolle. So wie es in einer Demokratie eigentlich auch vorgesehen ist. Stattdessen Vertrauen einzufordern, ist schon eine Form der Bevormundung, nach der der Staat schon am Besten weiß, was das Richtige für seine Bürger ist und was man dem Bürger sagen kann oder nicht.
Niehen 02.03.2014
2. Strafmaßnahme
... und als Strafe darf der Betroffene dann in Vorruhestand ... äh, Pension. Man will ja nem Beamten nicht wie nem Normalbürger Ansprüche streitig machen. Beamtentum ...
commando involved again 02.03.2014
3.
Bei wem hat Ziercke denn einen guten Ruf? Er ist einer der schlimmsten Scharfmacher, die dieses Land zu bieten hat, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten und den Aufbau eines Polizeistaates geht. Es gibt kein Bürgerrecht, das ihm und seinen "Ermittlern" nicht im Weg stünde. Vermutlich wird er auch das Versagen seiner Behörde in diesem Fall wieder auf den Datenschutz schieben und den Gegnern seiner Totalüberwachungsphantasien anzuhängen versuchen. Hoffentlich muss er zurücktreten und wird für alle Zeiten mit diesem Kinderpornoskandal in Verbindung gebracht.
imlattig 02.03.2014
4. fragen ueber fragen...
die meisten koennte sich spon selbst beantworten. z.b. warum man edathy zwei jahre gewaehren liess. ganz einfach: damit war er im zusammenhang mit dem nsu ausschuss erpressbar fuer die in diesem fall verbandelten diversen dienste. desweiteren schuetzte man so, meiner meinung nach, hochgestellte andere persoenlichkeiten die in den kinderpornoskandal verwickelt waren. pornografie mit kindern ist in der regel meist ein problem unserer geisti moralischen elite. kann man so auch in diversen wissenschaftlichen publikationen nachlesen und ist auch oft in diversen krimis ein beliebtes thema.
dorfeller 02.03.2014
5. wer steckt da noch unter decke ?
Ich habe eine job absage bekommen im öffentlichen Dienst, weil ich eine Vorstrafe wegen Beleidigung habe. Ok dachte ich mir es gibt da strenger regeln da kann man nix machen. Aber wie kann es dann sein das der jenige BKA Beamter der diese nicht legalen Bilder besaß etwas geld zahlt und dann einfach noch ein jahr lang weiter arbeiten darf ? Da stimmt so gar nichts was da bis jetzt aufgedeckt wurde, ich denke das war nur die spitze des Eisbergs. Am besten wir lassen uns die Liste nochmal neu aus Kanada schicken den ich schätze der ein oder andere Name hat sich irgendwie selbst gelöscht. Hier passt nichts zusammen und es schreit nach Aufklärung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.