Kommentar zur Euro-Abstimmung Die gedopte Koalition

Die Abstimmung im Bundestag ist ein Doppelerfolg für Angela Merkel. Sie stärkt den Euro - und ihre Macht. Das Problem: Beide Ergebnisse müssen nicht unbedingt von Dauer sein.

dapd

Von


Zunächst einmal muss man sagen: Angela Merkel traut sich was, sie übernimmt im Euro-Chaos Führung. Natürlich ist Führung ihre vornehmste Aufgabe als Kanzlerin. Gleichwohl ist es ihr und ihrem Finanzminister Wolfgang Schäuble als Verdienst anzurechnen, dass sie nun im Bundestag für ihren Kurs eine so große Gefolgschaft gefunden haben.

Es war keine Selbstverständlichkeit, dass sie die Kanzlermehrheit erzielen, jene magische Marke, die immer noch als Ausweis der Autorität eines Regierungschefs gilt.

Mehrheiten im Bundestag
Seit Wochen wird über die Zahl der Abweichler in der schwarz-gelben Koalition bei der Abstimmung über den erweiterten Euro-Rettungsschirm spekuliert. Sicher ist, dass am Donnerstag nicht alle Abgeordneten aus Union und FDP das Vorhaben unterstützen werden. Ab wann es allerdings kritisch werden könnte für die Koalition, ist umstritten. Die Opposition verlangt die sogenannte Kanzlermehrheit, die Koalition selbst hat die Erwartungen gesenkt und will nur noch "eine eigene Mehrheit". Die Zustimmung im Bundestag gilt ohnehin als gesichert, da auch Teile der Opposition für das Gesetz stimmen wollen.
Kanzlermehrheit
Der Begriff bezeichnet eine absolute Mehrheit aller Mitglieder des Bundestages, die mit den Stimmen der Regierungskoalition erreicht wird. 620 Abgeordnete gehören derzeit dem Bundestag an, die absolute Mehrheit liegt daher bei 311 Stimmen. Da Schwarz-Gelb 330 Sitze hat, dürften höchstens 19 Abgeordnete des Regierungslagers ihre Zustimmung verweigern. Erforderlich ist die Kanzlermehrheit allerdings nur bei der Kanzlerwahl, der Vertrauensfrage und der Zurückweisung eines Einspruchs des Bundesrates bei nicht zustimmungspflichtigen Gesetzen.
Einfache Mehrheit
In der Regel ist die einfache Mehrheit ausreichend, um ein Gesetz zu verabschieden. Sie ist dann erreicht, wenn ein Gesetz mehr Ja- als Nein-Stimmen erhält. Enthaltungen werden ebenso wie nicht abgegebene oder ungültige Stimmen gewertet. Werden also beispielsweise nur 610 gültige Ja- und Nein-Stimmen abgegeben, liegt die einfache Mehrheit bei 306. Bedeutsam wird dies, wenn Abgeordnete etwa aus Krankheitsgründen der Abstimmung fernbleiben. Der Vorsprung der Koalition ist komfortabel. Mit 330 Stimmen verfügt sie über 40 Stimmen mehr als die Opposition, die auf 290 Mandate kommt. Theoretisch dürften sich also 39 Koalitionspolitiker enthalten oder der Abstimmung fernbleiben, wenn der Rest der Koalition mit Ja stimmt. Maximal 19 dürften dagegen stimmen, wenn alle anderen anwesend sind. Geben alle Abgeordneten ihre Stimme ab und gibt es keine Enthaltungen, entspricht die einfache Mehrheit der absoluten oder Kanzlermehrheit.
Relative Mehrheit
Im Bundestag gibt es in der Regel nur zwei Abstimmungsoptionen, Ja oder Nein. Damit ist die einfache Mehrheit im Bundestag identisch mit der relativen Mehrheit. Grundsätzlich gilt bei der relativen Mehrheit aber, dass die Option mit den meisten Stimmen "gewinnt". Bei drei oder mehr Abstimmungsoptionen muss dies nicht zwangläufig die einfache Mehrheit sein. Dieser Fall könnte beispielsweise bei der Wahl des Bundeskanzlers eintreten, wenn sich mehrere Kandidaten zur Wahl stellen und keiner der Kandidaten in den vorherigen Wahlgängen die absolute Mehrheit erreicht.
Das Votum hat also gute Seiten. Die angeschlagene Koalition wirkt plötzlich erfreulich munter, fast wie gedopt. Auch der Euro profitiert: Endlich ist ein wenig Ordnung erkennbar in diesem Schulden-Durcheinander. Es wird eine Möglichkeit sichtbar, die aus der Krise führen könnte. Der Euro-Rettungsschirm mit Milliarden-Bürgschaften ist das erste durchdachte, demokratisch legitimierte Instrument zur Rettung von Pleitestaaten in der Euro-Zone. Spät kommt er, aber er kommt.

In der Politik geht es vor allem um Vertrauen. Den Abgeordneten des Bundestags, die nur in seltenen Fällen Finanzexperten sind, geht es wie den Bürgern: Sie vertrauen darauf, dass Merkel, Schäuble und alle ihre Experten die Probleme kompetent lösen. Sie müssen darauf vertrauen. Nachhaltig überzeugt sind sie davon nicht. Der Schirm erscheint als das kleinste Übel. Deshalb hat auch die Opposition zugestimmt. Eine bessere Lösung fällt SPD und Grünen derzeit eben auch nicht ein.

Aufbruch ins Ungewisse

Natürlich wäre es schön, wenn nun in Sachen Euro und in der Koalition endlich ein wenig Ruhe einkehren würde. Aber ist das wirklich realistisch?

Niemand weiß, ob der nun beschlossene Rettungsschirm wirklich den Euro rettet. Auch Merkel und Schäuble wissen das nicht. Sie wissen auch nicht, ob die deutschen Bürgschaften in Höhe von 211 Milliarden Euro irgendwann für immer futsch sein werden. Oder ob die Rettung Europas uns womöglich noch weit mehr Geld kosten wird. All dies ist völlig offen.

Fotostrecke

9  Bilder
Rettungsschirm: Schlagabtausch im Bundestag
Neue Erschütterungen des Euro-Raums können neue schwierige Entscheidungen nötig machen - und damit auch neue Unruhe in die Koalition tragen. Sowohl die CSU als auch die FDP sind hochnervöse Partner, die Merkel in die Zange nehmen. Etliche Minister dieser Regierung sind immer wieder gut für völlig überflüssige und unvorhergesehene Störmanöver. Vor allem vor den nächsten Landtagswahlen. Warum sollte sich daran nun plötzlich etwas ändern?

Die Opposition setzt auf Blockade

Hinzu kommt eine quicklebendige Opposition. Die scheinbare Eintracht im Bundestag bei der Abstimmung über den Rettungsschirm wird eine Ausnahme bleiben. SPD und Grüne haben offenkundig vor, die Koalition über ihre Mehrheit im Bundesrat immer wieder vorzuführen. Gut möglich, dass diese Koalition schon bald keines ihrer sonstigen Vorhaben mehr wird verwirklichen können.

Plötzlich hat die SPD sogar einen Fast-Kanzlerkandidaten, der zum Angriff bereitsteht. Im Bundestag gab Peer Steinbrück bei der Debatte über den Rettungsschirm quasi seinen Einstand als Merkels Widersacher. Auch wenn sein Auftritt eher mittelprächtig war. Es war an den Buh-Rufe aus der Regierungskoalition doch zu spüren, welche Nervosität er dort auslöst.

So ist das eben beim Doping: Die Koalition sollte den Kick dieses Tages auskosten, er wird nicht ewig währen.

insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
si_tacuisses 29.09.2011
1. Warum nicht gleich Berlusconi holen und erst Steinbrück ?
Zitat von sysopDie Abstimmung im Bundestag ist ein Erfolg für Angela Merkel. Sie stärkt den Euro und ihre Macht. Zugleich hat sie aber zwei Nachteile: Beide Ergebnisse müssen nicht unbedingt von Dauer sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,789099,00.html
Dieser Heini hat uns genau das eingebrockt, was wir jetzt auszulöffeln haben werden. Der Schröder-Handlanger macht auch jetzt wieder die Drecksarbeit ? SPD ist unterirdisch. Unwählbar auf Jahrzehnte.
robinright 29.09.2011
2. Geschafft.
Der Schwanengesang des Euro kann beginnen.
introspiegel 29.09.2011
3. Die Riege der Speichellecker drängt sich um
Zitat von sysopDie Abstimmung im Bundestag ist ein Erfolg für Angela Merkel. Sie stärkt den Euro und ihre Macht. Zugleich hat sie aber zwei Nachteile: Beide Ergebnisse müssen nicht unbedingt von Dauer sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,789099,00.html
die Kanzlerin, die das sichtlich genießt. Ich habe dieses SPON-Foto kopiert und werde es demnächst, wenn der EURO und mit ihm Deutschland den Bach runter geht, verschicken. Die strahlenden Gesichter der Mitläufer lassen sich sicherlich identifizieren und die Liste der namentlichen Abstimmung wird auch veröffentlicht. Dann kann man endlich jeden Einzelnen aus der Anonymität holen und ihn/sie an seine persönliche Verantwortung erinnern.
keinschwabe 29.09.2011
4. Freude ?
Zitat: So ist das eben beim Doping: Die Koalition sollte den Kick dieses Tages auskosten, er wird nicht ewig währen. Zitat Ende. Wer viel Dope zu sich nimmt ist bald six feet under! Mir scheint, in der Klimaanlage des Bundestages ist etwas nicht in Ordnung. Da freut sich die Pfaffentochter aus der Uckermark, aber wir werden sehen, wie lange noch!
Rainer Helmbrecht 29.09.2011
5. .
Zitat von sysopDie Abstimmung im Bundestag ist ein Erfolg für Angela Merkel. Sie stärkt den Euro und ihre Macht. Zugleich hat sie aber zwei Nachteile: Beide Ergebnisse müssen nicht unbedingt von Dauer sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,789099,00.html
Eine Frage beschäftigt mich doch noch sehr. Der Herr Bosbach hat sich dagegen ausgesprochen und seine Argumente sind nicht von der Hand zu weisen. Nun Frage ich mich, warum er sich deutlich dagegen ausgesprochen hat? Ist es dass er CDU Wähler abfischen will, die gegen die CDU sind, sie aber nicht gleich verlassen wollen, oder ist er ehrlich dagegen und will die Gegner retten. So wie er sich bisher gezeigt hat, traue ich ihm alles zu und auch der CDU, dass sie mit Bosbach über die Bande spielt. Ich traue der Politik nicht über den Weg, denn alle Probleme werden mit Totschlagargumenten bedient, aber es wird nicht danach gehandelt. Geld wird auf allen Gebieten raus geschmissen, aber nicht gehandelt. CO2 wird bekämpft, aber um den Krieg in die Welt zu tragen, zieht dieses Argument gar nicht. Altersarmut wird nicht bekämpft, aber die Lebensarbeitszeit soll noch mal verlängert werden, aber ein 55 jähriger findet keine Arbeit. Nur blahbla sonst nichts und da soll ich glauben, dass die Regierung die seit 2 Jahren nichts macht, plötzlich im Besitz der Wahrheit über die Probleme der Staatsschulden ist. MfG. Rainer
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.