Kommunalwahl Uli Burchardt gewinnt Bürgermeisterwahl in Konstanz

Der Oberbürgermeister von Konstanz, Uli Burchardt, bleibt weiter im Amt. In einer Stichwahl setzte der CDU-Mann sich mit 49,5 Prozent der Stimmen knapp gegen Herausforderer Luigi Pantisano von den Linken durch.
Das Konstanzer Münster

Das Konstanzer Münster

Foto: Patrick Seeger/ picture-alliance/ dpa

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Konstanz hat Amtsinhaber Uli Burchardt (CDU) seinen Posten verteidigt. Der 49-Jährige setzte sich bei der Neuwahl mit 49,5 Prozent der Stimmen gegen seinen Herausforderer Luigi Pantisano (Linke) durch, der 45,1 Prozent erhielt. Andreas Matt (parteilos) landete mit 5,1 Prozent abgeschlagen auf Platz drei.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In der ersten Abstimmung vor drei Wochen hatte Burchardt noch auf Platz zwei hinter Pantisano gelegen. Weil aber keiner der Bewerber eine absolute Mehrheit errang, war eine Neuwahl nötig, bei der nun diesmal die einfache Mehrheit reichte. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,4 Prozent.

Der 41-jährige Pantisano hatte als stärkster Herausforderer Burchardts für Aufsehen gesorgt. Hätte er die Wahl zum Oberbürgermeister tatsächlich gewonnen, wäre Konstanz die erste westdeutsche Stadt gewesen, in der die Linke den Bürgermeister stellt. Im Mittelpunkt seiner Agenda standen vor allem Umweltthemen. Kontakte zur Linkspartei versuchte er öffentlich so weit wie möglich zu meiden. Die Konstanzer CDU warf ihm dies vor.

pgo/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.