Krise der Nord-CDU De Jager soll Boetticher-Nachfolger werden

Wer führt künftig die schleswig-holsteinische CDU? Christian von Boetticher war wegen der Beziehung zu einer Minderjährigen zurückgetreten, nun verdichten sich die Zeichen, dass Wirtschaftsminister Jost de Jager Spitzenkandidat und Parteichef wird. Er gilt als fleißig und bodenständig.

Wirtschaftsminister de Jager: "Mann für alle Fälle"
DPA

Wirtschaftsminister de Jager: "Mann für alle Fälle"


Kiel - Die CDU in Schleswig-Holstein bemüht sich um Schadensbegrenzung: Nun soll schnell ein Nachfolger her für Christian von Boetticher, der am Sonntag wegen einer Beziehung zu einer 16-Jährigen zurückgetretenen ist.

Die Anzeichen verdichten sich, dass Landeswirtschaftsminister Jost de Jager Boettichers Posten übernehmen soll - und die CDU ihn bei den Landtagswahlen im Mai 2012 als Spitzenkandidaten ins Rennen schickt. Der 46-Jährige hat nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa seine Bereitschaft bereits signalisiert.

In der CDU werde vermutet, dass de Jager, würde er Spitzenkandidat, auch den Parteivorsitz in Schleswig-Holstein übernehmen würde, schreibt das "Hamburger Abendblatt" online. De Jager gelte als "stiller Macher" und bodenständig, er verfüge über hohes Ansehen im konservativ-liberalen Lager der CDU. Die "Kieler Nachrichten" porträtieren de Jager als "Mann für alle Fälle". "Er gilt als ausgesprochen fleißig, kompetent und als derjenige, der aus Sicht vieler Christdemokraten von Anfang an die bessere Alternative war", so das Blatt am Montag. 2005 wurde de Jager Staatssekretär im Wirtschaftsministerium in Kiel, seit Oktober 2009 ist de Jager Wirtschaftsminister.

Wie schnell über einen Nachfolger Boettichers entschieden wird, ist noch nicht klar. Die entscheidenden Weichenstellungen wird die CDU vermutlich bereits am Dienstagabend in einer Sitzung des erweiterten Landesvorstands in Kiel treffen. Dem Gremium gehören neben den verbliebenen Mitgliedern des Landesvorstands auch die Kreischefs der Partei an. Ein definitiver Beschluss über den Parteivorsitz könnte aber auch erst am 4. November auf dem Listenparteitag gefällt werden.

Fotostrecke

8  Bilder
Liebesbeziehung zu Minderjähriger: Kieler CDU-Chef tritt zurück
Entschieden ist bisher auch noch nicht abschließend, ob es an der Fraktionsspitze ebenfalls einen Wechsel geben wird. Als mögliche Nachfolgekandidaten gelten die Fraktionsvizes Hans-Jörn Arp und Johannes Callsen sowie Finanzexperte Tobias Koch. Boetticher hatte bekräftigt, er wolle zunächst Fraktionschef im Landtag bleiben.

Am Sonntagabend hatte Boetticher seinen Verzicht auf die Spitzenkandidatur und seinen Rücktritt als Parteichef erklärt. Der 40-Jährige zog damit die Konsequenz aus einer Liebesbeziehung zu einer damals 16-Jährigen, die er im vorigen Jahr hatte. Seine Beziehung zu dem jungen Mädchen, das er über Facebook kennengelernt haben soll, beschrieb Boetticher vor der Presse unter Tränen mit den Worten: "Es war schlichtweg Liebe." Er habe sich im Frühjahr 2010 in eine junge Frau verliebt und sei mit ihr mehrere Monate zusammen gewesen, sagte der CDU-Politiker in Kiel. Er sprach von einer "ungewöhnlichen Liebe", die aber vom Umfeld akzeptiert worden sei.

Boetticher räumte ein, dass eine solche Beziehung, obwohl sie rechtlich legal sei, bei vielen Menschen auf moralische Vorbehalte stoße. Er habe keinen privaten, wohl aber den politischen Fehler begangen, die Bedeutung einer solchen Beziehung für eine etwaige Spitzenkandidatur nicht bedacht zu haben, sagte er. Er habe die "moralischen Vorbehalte bei vielen Menschen" unterschätzt. Ihm sei jetzt bewusst, dass er dem angelegten Maßstab privat in diesem Fall nicht gerecht geworden sei.

Unklar ist, ob Boetticher zu dem Zeitpunkt der Liebschaft mit seiner langjährigen Freundin, der ehemaligen Sprecherin der Hamburger CDU, Anna Christina Hinze liiert war. Seit mehr als elf Jahren soll von Boetticher mit Hinze zusammen sein. Einem Journalisten der "Bild"-Zeitung soll er im vergangenen Jahr gesagt haben, er denke, er werde sie bald heiraten.

anr/dpa/dapd

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ludwig Schmidt 15.08.2011
1.
Zitat von sysopWer führt künftig die schleswig-holsteinische CDU? Christian von Boetticher war wegen der Beziehung zu einer Minderjährigen zurückgetreten, nun verdichten sich die Zeichen, dass Wirtschaftsminister Jost de Jager Spitzenkandidat und Parteichef wird. Er gilt als fleißig und bodenständig. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780267,00.html
Und seit heute darf er auch als Intrigant gelten. Nicht zuletzt ist bekannt-kam gerade auf mdrinfo-dass MP Carstensen und auch de Jager von der Liaison des Herrn von Bötticher seit Jahresbeginn wussten. Ein schmutziges Ränkespiel, wie es die CDU in S-H seit Barschels Zeiten nicht mehr fertig brachte. Es ist vor allem Unsinn. Das Gesetz ist eindeutig: ab 16 Jahren dürfen sich Menschen in eine Beziehung begeben, mit allem drum und dran und auch zu wesentlich lebensälteren Menschen, nur für die Heirat müssen sie noch ein Jahr warten. Moralische Verpflichtungen? Da kann ich nichts allgemeingültiges erkennen. Sie war alt gennug, er hatte niemanden betrogen. Das einzige, was ich ihm vorwerfen würde, wäre, dass er sich nicht früher und vollumfänglich zu seiner Beziehung bekannte-wobei er das andererseits öffentlich nicht muss (ist seine Privatsache) und sein Umfeld wohl Kenntnis hatte. Bzw. moralisch bedenklich daran: "Als aber die Spitzenkandidatur für die Landtagswahl auf ihn zukam, habe sich von Boetticher im Mai 2010 getrennt." Die Liebe sausen lassen wegen der Karriere? Tiefer kann man nicht sinken.
kellitom, 15.08.2011
2. Eine 16-jährige als Gattin eines Ministerpräsidenten?
Man stelle sich mal vor, dass von Bötticher nicht zurückgetreten und eine 16-jährige Gattin des Ministerpräsidenten geworden wäre?
Kupferfisch 15.08.2011
3. ....
Zitat von sysopWer führt künftig die schleswig-holsteinische CDU? Christian von Boetticher war wegen der Beziehung zu einer Minderjährigen zurückgetreten, nun verdichten sich die Zeichen, dass Wirtschaftsminister Jost de Jager Spitzenkandidat und Parteichef wird. Er gilt als fleißig und bodenständig. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780267,00.html
"Gelten" die das nicht alle? Zumindest für (sehr) kurze Zeit. Quasi "vorformatiert" aus dem Bewerbungsschreiben der Wahlversprecher.....
d-fens, 15.08.2011
4. .
de Jager ist schon eher Machtpolitiker als v.Boetticher, der immer wie ein großer Junge wirkte. Aus dem Süden (Umkreis Lübeck und Stormarn), in dem viele Wähler leben, wird de Jager allerdings kaum Stimmen erhalten, was unterm Strich zu wenig gegen Rot-Grün sein wird. Es nicht noch nicht lange her, dass er die Uni Lübeck dicht machen wollte, das vergißt man hier nicht so schnell.
Stormbringer667, 15.08.2011
5. blabla
Zitat von sysopWer führt künftig die schleswig-holsteinische CDU? Christian von Boetticher war wegen der Beziehung zu einer Minderjährigen zurückgetreten, nun verdichten sich die Zeichen, dass Wirtschaftsminister Jost de Jager Spitzenkandidat und Parteichef wird. Er gilt als fleißig und bodenständig. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780267,00.html
Vielleicht sollten sie die Nord-CDU aus der Krise führen, Sie scheinen ja befähigt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.