Kritik an Afghanistan-Einsatz Grönemeyer würde zum Terroristen werden

"Das ist einfach Schwachsinn", kritisiert Herbert Grönemeyer den Einsatz von deutschen Soldaten in Afghanistan. Würde sein Sohn dort sterben, würde er Amok laufen. Auch für Westerwelle hat der Sänger nicht viel übrig - der Außenminister sei "blass" und "inexistent".

Herbert Grönemeyer (Archivbild): "Guido Westerwelle kann einem fast leidtun"
DPA

Herbert Grönemeyer (Archivbild): "Guido Westerwelle kann einem fast leidtun"


Berlin - Herbert Grönemeyer spricht sich klar gegen den Einsatz von Bundeswehrsoldaten in Afghanistan aus. "Wir haben da nichts zu suchen. Das ist einfach Schwachsinn", zitiert die deutsche Ausgabe der Zeitschrift "Rolling Stone" den Musiker. "Würde mein Sohn dort fallen, ich wüsste nicht, was ich machen würde. Ich glaube, ich würde zum Terroristen werden oder Amok laufen", sagte Grönemeyer.

Auf seinem neuen Album "Schiffsverkehr" ist mit "Auf dem Feld" auch ein Stück vertreten, das sich mit der Situation eines Soldaten im Auslandseinsatz befasst. Darüber habe er schon lange ein Lied schreiben wollen, sagte der 54-jährige Musiker: "Über diese merkwürdige Situation, dass deutsche Soldaten wieder in einem Krieg sind, in dem sie ihr Leben riskieren und gar nicht richtig wissen, warum sie überhaupt dort sind. Und dass es zu Hause eigentlich überhaupt keinen interessiert."

Auch zu Bundesaußenminister Guido Westerwelle äußerte sich Grönemeyer, der in London und Berlin wohnt, kritisch. "Er mag ein reizender Mann sein, aber in seiner Funktion ist er absolut inexistent", sagte er in dem Interview. "Über den kannst du dich noch nicht mal ärgern. Der ist schon so blass, dass er einem wirklich schon fast leidtut."

lgr/AP

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
allereber 30.03.2011
1. Hat recht!!!
Zitat von sysop"Das ist einfach Schwachsinn", kritisiert Herbert Grönemeyer den Einsatz von deutschen Soldaten in Afghanistan. Würde sein Sohn dort sterben, würde er Amok laufen. Auch für Westerwelle hat der Sänger nicht viel übrig - der Außenminister sei "blass" und "inexistent". http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,754159,00.html
Kurz gesagt: Herbert hat recht !!!
gilbrator 30.03.2011
2. GRönemeyer
"Er mag ein reizender Mann sein, aber in seiner Funktion ist er absolut inexistent", sagte er in dem Interview. "Über den kannst du dich noch nicht mal ärgern. Der ist schon so blass, dass er einem wirklich schon fast leidtut." sorry.. aber genau das kann man wohl auch mal ganz entspannt über Herrn Grönemeyer sagen.. früher nannte man sowas Salonrevoluzzer...
Centurio X 30.03.2011
3. So inhaltsleer und schwachsinnig...
Zitat von gilbrator"Er mag ein reizender Mann sein, aber in seiner Funktion ist er absolut inexistent", sagte er in dem Interview. "Über den kannst du dich noch nicht mal ärgern. Der ist schon so blass, dass er einem wirklich schon fast leidtut." sorry.. aber genau das kann man wohl auch mal ganz entspannt über Herrn Grönemeyer sagen.. früher nannte man sowas Salonrevoluzzer...
...wie die Grönemeyerschen Liedertexte sind auch seine Aussagen zum Thema Afghanistan und Westerwelle.
Eutighofer 30.03.2011
4. Worte, die die Welt nicht braucht.
Mehr ist dazu nicht zu sagen
Ridcully 30.03.2011
5. Wie antwortete mir kürzlich
ein Afghanistan-"Veteran"nach hochinteressanter Sichtung seiner Bilder aus dem geschundenen Land auf meine Frage, ob er nochmal in den Einsatz gehen würde? "Für das Geld, ja. Und für Kinder und die Frauen. Aber am meisten für die Kinder." Aber das übersteigt den selbstvergewisserten Horizont des Herbert G.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.