Kunduz-Bombardement belastet Regierung Ein Angriff, eine Affäre und viele brisante Fragen

Franz Josef Jung musste wegen des Kunduz-Bombardements gehen - nun steht Verteidigungsminister Guttenberg in der Verantwortung. Auch Kanzlerin Merkel drohen in den kommenden Wochen unangenehme Fragen. SPIEGEL ONLINE analysiert, welche Punkte die Regierung klären muss.

Minister Guttenberg, Kanzlerin Merkel: Einige unangenehme Fragen sind noch aufzuklären
REUTERS

Minister Guttenberg, Kanzlerin Merkel: Einige unangenehme Fragen sind noch aufzuklären

Von , und


Berlin - Zum Abschied gab es noch mal ein paar warme Worte in Schloss Bellevue, je einen freundlichen Handschlag vom Bundespräsidenten und der Kanzlerin - dann war die Ministerkarriere von Franz Josef Jung Geschichte. Der ehemalige Chef des Verteidigungsressorts war wegen der Kunduz-Affäre auch als Arbeitsminister nicht mehr tragbar, Angela Merkel zog die Reißleine.

Doch nach dem Abgang des hessischen CDU-Mannes steht nun der aktuelle Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg in der Verantwortung. Am Dienstagabend muss der CSU-Mann deshalb vor dem Auswärtigen Ausschuss Rede und Antwort stehen.

Längst sind nicht alle Fragen beantwortet, wie es Anfang September zu dem fatalen Bombardement in Afghanistan und dem anschließenden Kommunikationsdesaster kommen konnte. Auch von der Kanzlerin werden in den nächsten Wochen Antworten erwartet, außerdem droht der Bundesregierung ein Untersuchungsausschuss. Es steht sogar der Vorwurf im Raum, die Regierung Merkel habe in den Tagen vor der Bundestagswahl am 27. September Informationen vertuscht, um einen Unionserfolg nicht zu gefährden.

SPIEGEL ONLINE analysiert, welche Fragen offen sind - und welche Punkte für Merkel und Guttenberg brisant werden könnte.

insgesamt 2122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
haltetdendieb 29.11.2009
1. Schlecht!
Schlecht!
Ragnarrök 29.11.2009
2.
gar nicht! wO kRIEG IST gibt es VERLUSTE!
BillBrook 29.11.2009
3.
Zitat von Ragnarrökgar nicht! wO kRIEG IST gibt es VERLUSTE!
Nun sagt aber die Bundesregierung, es ist gar kein Krieg.
querdenker13 29.11.2009
4.
Zitat von sysopDas Desaster um den Luftschlag in Afghanistan und die Informationspolitik wird zur immer größeren Belastung für die neue Regierung. Wie beurteilen Sie das Krisenmanagement der Regierung?
Was für ein Krisenmanagement? Ein Erstklässler könnte besser mitteilen was genau dort vorgefallen ist als die gesamte Regierung von schwarz - gelb!
HansWilhelm 29.11.2009
5.
Zitat von BillBrookNun sagt aber die Bundesregierung, es ist gar kein Krieg.
für Frau Merkel ist die Erde ja auch ne Scheibe..,.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.