Becks Pöbelei "Können Sie mal das Maul halten?"

Eigentlich wollte Kurt Beck ein Interview zur Bürgerbeteiligung geben, doch dann rastete der Noch-Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz aus. Grund: Ein Mann hatte sich unerwünscht zu Wort gemeldet und gerufen: "Wir Bayern bezahlen den Nürburgring."
Beck beim Tag der Deutschen Einheit (SWR-Bild): "Sie sind dumm!"

Beck beim Tag der Deutschen Einheit (SWR-Bild): "Sie sind dumm!"

Foto: SWR

Mainz/München - Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, zeigt sich dünnhäutig, wenn es um das Thema Nürburgring geht. Jenes Projekt, das sich vom Prestigevorhaben zum Millionendebakel entwickelte - für Rheinland-Pfalz und für Beck. Nachfragen und Anmerkungen sind zu diesem Thema offenbar unerwünscht, wie sich bei der Feier zum Tag der Deutschen Einheit in München zeigte.

Der Sozialdemokrat wollte dort einem Kamerateam des SWR ein Interview zum Thema Bürgerbeteiligung geben. Doch plötzlich schaltete sich aus dem Hintergrund ein Mann ein: "Wir Bayern bezahlen den Nürburgring", rief er. Bayern plant gerade eine Klage gegen den Länderfinanzausgleich, das Bundesland will nicht Projekte und soziale Wohltaten in anderen Bundesländern finanzieren müssen - und dazu gehört nach Meinung des Bürgers wohl eben auch der Nürburgring. "Und den Betzenberg", schob der Mann nach, womit er das Stadion des 1.FC Kaiserslautern meinte - Becks Lieblingsklub.

An dieser Stelle reichte es dem SPD-Politiker. Der Ministerpräsident drehte sich um - und stauchte den Mann zusammen: "Können Sie mal das Maul halten, wenn ich ein Interview gebe? Einfach das Maul halten." Auf die Antwort des Störers, er sei nur ehrlich, antwortete Beck: "Sie sind nicht ehrlich, Sie sind dumm."

Dann wandte sich Beck wieder der Kamera zu und fragte das SWR-Team: "Können wir noch mal?" Er konnte, doch der Sender strahlte nicht nur das Interview aus, sondern auch die Entgleisung .

CDU-Generalsekretär Patrick Schnieder reagierte in der "Rhein-Zeitung": "Offensichtlich hat der Sozialdemokrat vergessen, dass er das Amt des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten noch bis zum Jahresende inne hat." Beck hatte am vergangenen Freitag erklärt, dass er aus gesundheitlichen Gründen das Amt abgeben wird.

Beck, Deutschlands dienstältester Ministerpräsident, ist seit 1994 Regierungschef in Rheinland-Pfalz und führt zurzeit eine rot-grüne Koalition. Der 63-Jährige steht seit Wochen wegen der Pleite am Nürburgring unter erheblichem Druck. Der Regierungschef entschuldigte sich zwar für Fehler im Zusammenhang mit dem Bau eines Freizeitparks an der Formel-1-Rennstrecke in der Eifel, lehnte aber einen Rücktritt in diesem Zusammenhang ab.

Dass Beck nicht immer eine diplomatische Ader hat, zeigte er 2008 beim Starkbieranstich am Münchner Nockherberg. Einem Betrunkenen sagte er damals: "Sie sind ein ungehöriger, dummer, frecher alter Mann". Im Dezember 2006 sorgte Beck bundesweit für Schlagzeilen, als er beim Wiesbadener Sternschnuppenmarkt einem schimpfenden Hartz-IV-Empfänger riet, er müsse sich nur waschen und rasieren - dann "haben Sie in drei Wochen einen Job". Henrico Frank, der Gescholtene, wurde bundesweit bekannt und bekam eine Stelle bei einem Musiksender.

heb
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.