Lafontaine bei der Linkspartei Gut gebräunt zum Sozialismus

An Selbstbewusstsein hat es Oskar Lafontaine noch nie gefehlt. Seinen Auftritt auf dem Parteitag der Linkspartei nannte der Spitzenkandidat ein "historisches Datum" in der Geschichte der Arbeiterbewegung. Der frühere SPD-Chef verteidigte sein Recht, ein Luxus-Linker zu sein, und forderte Respekt für alte SED-Kader.


Links-Duo Lafontaine und Gysi: "Wir predigen Wein"
REUTERS

Links-Duo Lafontaine und Gysi: "Wir predigen Wein"

Berlin - Oskar Lafontaine ist heute eleganter als gewöhnlich. Er trägt einen grauen Dreiteiler und eine silbrig schimmernde Krawatte. Er ist so herausgeputzt, weil er eine Attacke gegen seine Peiniger reiten will. "Ich trage einen Luxus-Anzug, eine Luxus-Krawatte. Luxus-Schuhe und ein Luxus-Unterhemd", ruft er in den Saal. "Ich bin mit einem Luxusflieger von Air Berlin von der Luxus-Insel Mallorca gekommen".

Lafontaine hat sich entschieden, offensiv mit der Kampagne der "Bild"-Zeitung umzugehen, die Fotos vom urlaubenden Lafontaine vor seinem Ferienhaus auf Mallorca gedruckt und ihn als "Luxus-Linken" bezeichnet hatte. "Mallorca", sagt der gut gebräunte Lafontaine voller Sarkasmus. "Das kann sich ja kein deutscher Arbeitnehmer leisten". Und einen Pool von zwölf Meter Länge habe er, das sei ja nicht zu fassen.

Das Parteitags-Publikum im Berliner Estrel-Hotel lacht und klatscht. Parteichef Lothar Bisky und Wahlkampfmanager Bodo Ramelow hatten bereits am Morgen den Delegierten erklärt, dass ein Linker nicht in Sack und Asche gehen müsse. Für einen "fröhlichen Sozialismus" hatte Ramelow geworben. Lafontaine sagt: "Ein Linker kann sich ruhig selbst etwas gönnen, dann kann er ab und zu auch anderen etwas gönnen". Gregor Gysi ergänzt später: "Wir predigen nicht Wasser und trinken selbst Wein. Wir predigen Wein".

Lafontaine: SED-Kader verdienen Respekt

Derartig eingenordet, verteidigen die meisten der 400 Delegierten den nicht unumstrittenen Spitzenkandidaten aus dem Westen. "Dass er sich ein Häuschen im Saarland leisten kann, ist doch ok", sagt der Berliner Günther Wardzinski, SED-Mitglied seit 1960. "Ich bin nicht dafür, dass alle gleich sind. Lafontaine war immerhin Minister". Doch es gibt auch Unbehagen, insbesondere mit Blick auf die öffentliche Wahrnehmung. "Es gibt schon eine innere Aversion dagegen, dass Lafontaine immer im Glanz stehen muss", sagt Manfred Kapluck, der sich als "alter Kommunist aus dem Westen" bezeichnet.

Doch der Saarländer schafft es wie immer, den Parteitag auf seine Seite zu bringen. Er tut dies vor allem mit einem Kotau vor dem Ehrenvorsitzenden der Linkspartei, Hans Modrow. Leute wie Modrow, der letzter SED-Regierungschef der DDR war, verdienten den "ihnen gebührenden Respekt". Es sei nicht einzusehen, warum Michael Gorbatschow heute hofiert werde, Reformer in der SED-Führung aber nicht. Für diese Passage gibt es den lautesten Applaus während der 40-minütigen Rede. Ansonsten bleibt der Applaus eher brav, Jubel kommt erst später beim Partei-Darling Gregor Gysi auf. Der wünscht sich "etwas mehr Lebendigkeit im Saal" und bekommt seinen Wunsch erfüllt.

Indirekt erinnert Lafontaine in seiner Rede an den Parteitag von 1946, als KPD und SPD im Osten zur SED unter Otto Grotewohl zwangsvereinigt wurden. Er sei stolz darauf, bei der "freiwilligen Vereinigung einer demokratischen sozialistischen Linken" dabei zu sein, sagt Lafontaine. Dass er als früherer SPD-Chef auf dem PDS-Parteitag spreche, sei ein "historisches Datum". Es entspricht Lafontaines überhöhtem Selbstbild, seinen eigenen Auftritt als geschichtliches Ereignis zu feiern. Er wolle sich nicht überhöhen, sagt er, aber er sehe die Rede schon auch "in der Geschichte der Arbeiterbewegung".

Partei der alten Männer und jungen Frauen

Dem Pathos entgegen steht die bewusst schlicht gehaltene Inszenierung. Nach der Mittagspause kommt Lafontaine beinahe unbemerkt auf die Bühne. Kein Heldeneinzug zu triumphaler Musik, wie bei Parteitagen sonst üblich. Er kommt einfach und setzt sich auf seinen Platz auf dem Podium. Eingerahmt wird er dort von zwei fotogenen rothaarigen jungen Frauen, eine davon ist die sächsische PDS-Kandidatin Katja Kipping. Neben Kipping folgt Gysi, dann wieder eine attraktive junge Frau. Die Linkspartei, so sieht es aus, vermarktet sich als Partei der alten Männer und jungen Frauen.

In seiner Rede präsentiert sich Lafontaine einmal mehr als Volkstribun. "Das Volk will sich die Politik wieder aneignen", ruft er. Als Beweise nennt er die Montagsdemos vom vergangenen Jahr und das Nein der Franzosen zur EU-Verfassung. Ein "historischer Einschnitt" sei das gewesen, tausende hätten auf der "Place de la Bastille" gefeiert. Er glaubt erkannt zu haben: "Mehr und mehr steht das Volk gegen die Neoliberalen auf". Der Träger dieses vermeintlichen Zeitgeistes, klar, ist Lafontaine. "Ja, ein Gespenst geht um, das Gespenst der Linkspartei", sagt er. Links sein, definiert Lafontaine, heiße, für die Schwächeren zu sein - und natürlich gegen die "Mitte-Rechts-Regierung" von Gerhard Schröder.

Ausführlich zitiert Lafontaine berühmte Dichter und Denker, vor allem französische. Von Rousseau über Camus bis Victor Hugo ist alles dabei. In die Niederungen des Wahlprogramms begibt er sich hingegen kaum. In der Wirtschaftspolitik fordert er den gesetzlichen Mindestlohn und die Regulierung der internationalen Finanzmärkte, in der Außenpolitik ein Ende deutscher Militäreinsätze. Zu der Frage allerdings, wie die kostspieligen Wahlversprechen des Linkspartei-Programms finanziert werden sollen, sagt er nichts.

Stattdessen äußert er sich lieber noch einmal zu den "Fremdarbeiter"-Vorwürfen. Seine Äußerung vor einigen Wochen, "Fremdarbeiter" nähmen deutschen Familienvätern die Arbeitsplätze weg, war wegen des ausländerfeindlichen Tenors in der PDS auf scharfe Kritik gestoßen. Lafontaine bezichtigt seine Kritiker einer "gigantischen Heuchelei". "Ich bin demokratischer Sozialist, ich bin Internationalist, und ich lasse mir von niemandem meine Ehre beschneiden".

An diesem Tag wird keine Kritik an Lafontaine laut. Die Angriffe gegen den Spitzenkandidaten haben eine gewisse Solidarisierung der Genossen bewirkt. Auch hat man sich inzwischen an das Projekt Linksbündnis gewöhnt. Die Sorgen über die Vereinigung der beiden unterschiedlichen Parteien PDS und WASG, die immer noch aussteht, werden in der Aussicht auf die vorhergesagten acht Prozent bei der Bundestagswahl erst einmal unterdrückt.

In Nordrhein-Westfalen etwa rechnet die PDS, die hier nur als "Die Linke" antritt, mit einem Ergebnis von fünf bis sechs Prozent - nach 2,2 Prozent für die WASG bei der Landtagswahl. Der Unterschied wird allein Lafontaine zugerechnet, der mit einem Schlag die PDS-Liste salonfähig gemacht hat. Viele Wähler, so ein nordrheinwestfälischer Wahlkämpfer, wissen gar nicht, dass sich hinter der Linkspartei die PDS verbirgt. Und er fügt augenzwinkernd hinzu: "Hoffentlich finden es nicht allzuviele vor der Wahl heraus".



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.