Vorläufiges Endergebnis in Niedersachsen Rot-Grün verpasst Mehrheit knapp

Es ging hin und her. Mal hatten SPD und Grüne just genug Sitze, um in Niedersachsen weiter zu regieren - dann war die Mehrheit wieder weg. Das vorläufige Endergebnis besagt nun: Die rot-grüne Landesregierung ist am Ende.

Hochrechnungen der ARD
DPA

Hochrechnungen der ARD


Gegen 20 Uhr am Sonntagabend hatten SPD und Grüne für einen Moment echten Grund zur Hoffnung. In einer ARD-Analyse, in der die Verteilung der Überhangmandate hochgerechnet wurde, hieß es plötzlich: Ganz knapp reicht es für Rot-Grün in Hannover. Das Bündnis hätte trotz herber Verluste der Grünen weitermachen können.

Die Ernüchterung folgte indes schon beim Programmwechsel. In einer etwa zeitgleich veröffentlichten ZDF-Hochrechnung ergab sich keine weitere Mehrheit für Rot-Grün. Hier kam die SPD auf 55 Sitze, während die Grünen zwölf Mandate für sich verbuchen konnten.

Und tatsächlich war jede etwaige Freude bei Fans und Mitgliedern der bisherigen Regierungskoalition verfrüht. SPD und Grüne haben nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis ihre Mehrheit in Niedersachsen verloren. Demnach erreichte Rot-Grün nur 67 von 137 Sitzen. Die absolute Mehrheit liegt bei 69 Mandaten.

Landtagswahl Niedersachsen 2017

Vorläufiges Endergebnis

Zweitstimmenergebnis
Anteile in Prozent
CDU
33,6
-2,4
SPD
36,9
+4,3
Grüne
8,7
-5
FDP
7,5
-2,4
Die Linke
4,6
+1,5
AfD
6,2
+6,2
Sonstige
2,5
-2,2
Sitzverteilung
Insgesamt: 137
Mehrheit: 69 Sitze
55
12
50
11
9
Quelle: Landeswahlleiter

Mit dem Ende von Rot-Grün können die übrigen Regierungsvarianten durchgespielt werden. Rechnerische Mehrheiten gibt es nun für eine Große Koalition aus SPD und CDU sowie Dreierkonstellationen wie ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP oder eine Ampel aus SPD, Grünen und Liberalen. Alle Koalitionsoptionen gelten jedoch wegen inhaltlicher und teilweise massiver atmosphärischer Differenzen zwischen den Parteien als schwierig. So hatte FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner eine Ampel in den vergangenen Tagen bereits abgelehnt.

jok/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peter.di 15.10.2017
1. Ein Bundesland weniger ohne die Grünen in der Regierung
Ein Bundesland weniger ohne die Grünen in der Regierung wäre auf jeden Fall ein wichtiges und gutes Zeichen für Deutschland und für Europa. Zudem zeigt diese Wahl, dass die SPD noch gewinnen kann, wenn sie bodenständig ist und nicht den Kontakt zur Basis verliert. Auch ein gutes Zeichen. Der Verlust für Merkels CDU ebenso.
ralle58 15.10.2017
2. Wenigstens nichr mehr RG,
mehr konnte man als Realist nicht erwarten.
Ottokar 15.10.2017
3. Rot-Grün reicht nicht für eine Regierung
und das ist gut so, sehr sehr gut. Die CDU - FDP und AfD haben mit 70 Sitzen im Landtag eine Mehrheit, also auf geht's. Das nennt man Demokratie und Wählerwillen.
danido 15.10.2017
4. Sturmfest und erdverwachsen
Glückwunsch an die Niedersachsen, dass sie rot-grün abgewählt haben.
barstow 15.10.2017
5. Sehr gut
Sehr gut. Dann hat Niedersachsen ja wieder eine Zukunft
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.