Wählerverhalten in Sachsen CDU punktet bei alten Frauen, AfD bei Selbstständigen

Die AfD ist erstmals in ein Landesparlament eingezogen. Wer stimmte für die Erzkonservativen? Und wo sind die anderen Parteien stark? Die Details der Wähler nach Alter, Beruf und Geschlecht im Überblick.

SPIEGEL ONLINE

Von und


Dresden/Hamburg - Wer wählt eigentlich die AfD? Und welche Partei ist bei jungen Frauen besonders beliebt? Die Meinungsforscher von Infratest dimap haben im Auftrag der ARD die Stimmenverteilung in den einzelnen Wählergruppen analysiert (Stand: Montag, 9.44 Uhr). Hier sind die auffälligsten Ergebnisse.

1. Altersgruppen

Die CDU hat in jeder Altersgruppe die meisten Stimmen geholt, besonders erfolgreich ist sie jedoch bei den Menschen jenseits der 60 Jahre (45 Prozent), während sie bei den 18-24-Jährigen lediglich 24 Prozent der Stimmen holte. Die "Alternative für Deutschland" (AfD) hingegen hat ihr stärkstes Ergebnis gerade in dieser jungen Altersgruppe (13 Prozent), ebenso die rechtsextreme NPD.

2. Berufe und Bildung

Die SPD hat ihren stärksten Wert bei den Beamten (19 Prozent). Besonders auffällig: Selbstständige wählen nach der CDU (45 Prozent) vor allem die AfD (15 Prozent). 2009 hatte noch die FDP bei dieser Klientel punkten können. Die CDU findet in jeder Berufsgruppe Zuspruch, ihr schwächstes Ergebnis hat sie bei den Arbeitslosen. Diese wiederum wählen vor allem die Linke, mit 28 Prozent hat die Partei den größten Zulauf bei Menschen ohne Beschäftigung.

Grafiken zur Landtagswahl in Sachsen
Die Christdemokraten werden besonders häufig von Menschen mit niedriger Bildung gewählt (46 Prozent). Auffällig: Bei der SPD (14), den Linken (20), der FDP (4) und den Grünen (10) sind es die hochgebildeten, die den größten Wähleranteil ausmachen. Die NPD hingegen kann bei diesen Menschen überhaupt nicht landen, sie kommt nur auf zwei Prozent an hochgebildeten Wählern.

3. Geschlecht

Die Grünen konnten vor allem bei Frauen im Alter von 18 bis 44 punkten, die NPD ist hingegen bei jungen Männern beliebt, ebenso die AfD. Die CDU kommt vor allem bei Frauen gut an - und hier besonders bei den älteren: Die Partei hat bei Wählerinnen einen Stimmenanteil von 42 Prozent (bei den über 60-Jährigen sogar 49), bei den Männern sind es hingegen 36 Prozent. Grüne und SPD werden ebenfalls öfter von Frauen als von Männern gewählt.

4. Stammwähler oder Kurzentschlossene

Die meisten Wähler in Sachsen hatten ihre Entscheidung bereits vor längerer Zeit gefällt (30 Prozent), 16 Prozent wählen eh "immer gleich". Doch bemerkenswert viele Menschen im Freistaat haben sich erst am Wahltag für eine Partei entschieden (17 Prozent).

Von den Kurzentschlossenen wählten die meisten für die Grünen (40 Prozent), gefolgt von der FDP (39) und der SPD (37). Die wenigsten Leute, die erst am Wahltag wussten, wo sie ihr Kreuz setzen wollten, gaben ihre Stimme der NDP (25 Prozent). Die Wähler der Rechtsextremen sind größtenteils Frühentscheider.

Wahlergebnisse für Sachsen

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deesdrei 01.09.2014
1. Die CDU
punktet bei alten Frauen? Wundert mich nicht. Die CDU scheucht ihre Wahlhelfer bei jeder Wahl durch die Altenheime, wo dann "freundliche HelferInnen" der Erna Schmidtke oder der Pauline Müller es "freundlicherweise abnehmen", die "immer komplizierteren" Briefwahlunterlagen auszufüllen. Dass da kein Kreuz bei den Linken oder der AfD gemacht wird, versteht sich von selbst. Und ob Frau Schmidtke oder Frau Müller tatsächlich so gewählt hätten - wen kümmert's? Die ach so christliche CDU wohl am allerwenigsten ...
Beorn 01.09.2014
2. Demokratie ist nicht die Lösung
"Die Christdemokraten werden besonders häufig von Menschen mit niedriger Bildung gewählt (46 Prozent). " Dieser Satz zeigt ganz klar das Problem der Demokratie, diese Wählern haben entschieden, welche Partei das Sagen hat. Super, weiter so.
Immergutelaunefee 01.09.2014
3. mal als Frage:
... wie kommt man eigentlich bei geheimen Wahlen an solche Informationen? Sollten diese nicht auch geheim bleiben? Fällt das nicht eigentlich auch unter das Wahlgeheimnis? Gerade in sehr kleinen Gemeinden kann solches Wissen bereits verraten welche Person was gewählt hat...
metbaer 01.09.2014
4. Selbstständige?
Ausgerechnet Selbstständige wählen AFD? Denen ist schon bewusst, was eine Rückkehr zur DMark wirtschaftlich bedeuten würde? Da hätte ich unserem hoch gepriesenen Mittelstand mehr Weitsicht unterstellt...
licorne 01.09.2014
5. Titel
CDU punktet bei alten Frauen - das hätte man wirklich eleganter formulieren können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.