Reaktion auf schlechte Wahlergebnisse Günther fordert Kurswechsel der CDU-Spitze

In Sachsen und Brandenburg hat die CDU bei den Wahlen stark verloren, vor allem an die AfD. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther spricht von einem "Alarmsignal".

Daniel Günther (CDU): "Rückenwind aus Berlin gab es mit Sicherheit nicht"
DPA

Daniel Günther (CDU): "Rückenwind aus Berlin gab es mit Sicherheit nicht"


Daniel Günther fordert CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und ihren Generalsekretär Paul Ziemiak nach den schweren Verlusten bei den Wahlen in Sachsen und Brandenburg zu einem Kurswechsel auf.

"Es gelingt uns nicht, einen Teil der Menschen gerade in den neuen Bundesländern an uns zu binden", attackierte Günther die Parteispitze. Die Ansprache sei "offenkundig nicht perfekt", sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident der "Welt". Man müsse die Wahlergebnisse sorgsam analysieren.

Gabriel Kuchta/ Getty Images

Günther: "Sorgsam heißt ganz sicher nicht, sich am Morgen nach der Wahl hinzustellen und zu erklären, wo man jetzt ganz schnell etwas besser machen (sic). So einfach ist es nicht. Wir haben es zweifellos mit einer tiefen Enttäuschung zu tun, die man nicht durch ein, zwei schnellere Maßnahmen aus der Welt bekommt."

Landtagswahl Sachsen 2019

Endgültiges Ergebnis

Listenstimmenergebnis
Anteile in Prozent
CDU
32,1
-7,3
Die Linke
10,4
-8,5
SPD
7,7
-4,7
AfD
27,5
+17,7
Grüne
8,6
+2,9
FDP
4,5
+0,7
Freie Wähler
3,4
+1,8
Sitzverteilung
Insgesamt: 119
Mehrheit: 60 Sitze
14
10
12
45
38
Quelle: Landeswahlleiter

Bei den Wahlen in Sachsen hatte sich die CDU in Sachsen auf 32,1 Prozent verschlechtert. Damit hat das bisherige schwarz-rote Bündnis unter Ministerpräsident Michael Kretschmer seine Mehrheit verloren, möglich ist dort jetzt eine Koalition der bisherigen Regierungspartner mit den Grünen. In Brandenburg schnitt die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Ingo Senftleben mit 15,6 Prozent historisch schlecht ab. In Potsdam könnte es angesichts der starken Verluste des bisherigen rot-roten Regierungsbündnisses eine rot-rot-grüne Koalition geben.

Landtagswahl Brandenburg 2019

Endgültiges Ergebnis

Zweitstimmenergebnis
Anteile in Prozent
SPD
26,2
-5,7
CDU
15,6
-7,4
Die Linke
10,7
-7,9
AfD
23,5
+11,3
Grüne
10,8
+4,6
BVB / Freie Wähler
5
+2,3
FDP
4,1
+2,6
Sonstige
4,1
+0,2
Sitzverteilung
Insgesamt: 88
Mehrheit: 45 Sitze
10
25
10
5
15
23
Quelle: Landeswahlleiter

Günther drängt auf ein Umsteuern der Parteispitze. "Rückenwind aus Berlin gab es mit Sicherheit nicht", sagte er, "insofern sind die Ergebnisse des Sonntags auch ein Alarmsignal. Es wird jetzt darauf ankommen, dass wir auch inhaltlich klare Punkte setzen. Wenn das gelingt, wird sich auch die Kritik an den Verantwortlichen legen."

"Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen, aber dazu hat es auch einer richtigen Kraftanstrengung bedurft", sagte Günther.

Kritik auch von Brandenburgs CDU-Chef

Kramp-Karrenbauer hatte am Morgen nach der Wahl auch eigene Versäumnisse eingeräumt. Die CDU sei in den vergangenen Monaten über manche Hürden "nicht so elegant" gegangen, "auch ich persönlich", sagte die Parteivorsitzende.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Kramp-Karrenbauer schrieb den Wahlsieg der CDU bei der Wahl in Sachsen vor allem Kretschmer zu. Ihm sei das Ergebnis dort zu verdanken, sagte die CDU-Bundesvorsitzende. Er habe den Umschwung vorangetrieben. Das schlechte Abschneiden der Union in Brandenburg erklärte sie damit, dass die CDU in der Auseinandersetzung zwischen dem SPD-Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und der AfD um den Wahlsieg nicht mehr durchgedrungen sei.

Kritik kam auch vom brandenburgischen CDU-Vorsitzenden Ingo Senftleben. Er forderte nach den großen Zugewinnen der AfD mehr Unterstützung der Bundespolitik. Die CDU müsse sich Gedanken darüber machen, wie sie gerade auch im Osten Vertrauen zurückgewinnen könne, sagte Senftleben vor einer Sitzung der Parteispitze zur Aufarbeitung der Landtagswahlen. "Das geht nur über Entscheidungen, über gute Taten auch aus Berlin heraus."

als/AFP

insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hans-henning 02.09.2019
1. wie denn bitte
Es ist sehr nett von Herrn Günther sich zu melden. Aber welche konkreten Vorschläge hat er bitte?
vonschnitzler 02.09.2019
2. nicht den SPD Fehler machen...
Es geht darum die Wähler vom eigenen Kurs zu überzeugen, nicht ihn zu korrigieren wenn es mal schlecht läuft. Diese Beliebigkeit funktioniert nicht - fragt die Genossen...
Pless1 02.09.2019
3. Das klingt fast wie Erpressung
Es ist ein altes Ritual: verliert man bei einer Wahl massiv Stimmen, schiebt man es auf die Bundespolitik. Ja, da ist oft auch etwas dran, aber das ist eben auch zu kurz gesprungen. So, wie es hier im Artikel anklingt, klingt es schon fast wie Erpressung: Berlin solle bitte sein Füllhorn ausschütten, sonst drohen wir in den Ländern mit der Wahl von Antidemokraten und Neofaschisten.
gerd47 02.09.2019
4. Die Politiker haben es nicht verstanden.
Zitiat "Das schlechte Abschneiden der Union in Brandenburg erklärte sie damit, dass die CDU in der Auseinandersetzung zwischen dem SPD-Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und der AfD um den Wahlsieg nicht mehr durchgedrungen sei." Die Politiker haben es nicht verstanden, dass die Wahlen nicht nur durch den Wahlkampf entschieden werden. Sondern das Handeln zwischen den Wahlen viel mehr zum Wahlergebnis beiträgt.
MioMioMimi 02.09.2019
5. Keine Überraschung
Für mich ist das Ergebnis keine Überraschung und auch nicht das erste "Alarmsignal", es wird nur lauter. Alarmsignale gab es bei diversen Wahlen zu genüge. Bisher wurde das jedoch gekonnt ignoriert und ich bezweifle, dass sich das jetzt ändert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.