Landtagswahlen Stimmungstest für Merkels Koalition

In Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz sind die Menschen am morgigen Sonntag zum Urnengang aufgerufen. Ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl gelten die drei Landtagswahlen als erster großer Stimmungstest für die Große Koalition von Kanzlerin Merkel.


Stuttgart/Magdeburg/Mainz - Glaubt man jüngsten Umfragen, könnte die CDU/FDP-Regierung in Baden-Württemberg unter Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) erneut auf eine Mehrheit hoffen. Große Erfolgschancen hat auch die sozial-liberale Koalition in Rheinland-Pfalz. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) steht bereits seit zwölf Jahren an der Spitze der Landesregierung.

In Sachsen-Anhalt muss sich die CDU/FDP-Regierung unter Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) behaupten. Spannend ist der Wahlausgang vor allem wegen der hohen Zahl der unentschlossenen Wähler. Laut einer Umfrage von Infratest Dimap wussten am Samstag 46 Prozent der Wahlberechtigten noch nicht, welcher Partei sie ihre Stimme geben werden. Eine Wiederwahl der schwarz-gelben Koalition in Sachsen-Anhalt gilt als fraglich. In Magdeburg könnte es daher zur Bildung einer großen Koalition kommen. Neben den drei Landtagswahlen finden zudem in Hessen Kommunalwahlen statt.

reh/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.