Landwirtschaft Seehofer will keine Trendwende

Landwirtschaftsminister Horst Seehofer hat sich gegen Vorwürfe gewandt, er betreibe eine Trendwende in der Agrarpolitik. "Wir machen keinen Feldzug gegen den Ökolandbau", sagte er heute kurz vor Beginn der Internationalen Grünen Woche in Berlin.


Berlin - "Wir respektieren beides, wir unterstützen beides", sagte Seehofer. Die Bundesregierung strebe eine "vernünftige Partnerschaft" zwischen Biobauern und konventionellen Betrieben an.

Horst Seehofer: 200 Millionen einsparen
REUTERS

Horst Seehofer: 200 Millionen einsparen

Er kündigte einen Sparkurs für beide Bereiche an. "Wenn wir insgesamt sparen müssen, versuchen wir, die Lasten gerecht aufzuteilen." In diesem Jahr müssten in seinem Etat 200 Millionen Euro eingespart werden - von insgesamt rund fünf Milliarden.

Seehofer wollte sich nicht dazu äußern, welche Bereiche der Landwirtschaft betroffen sein werden. Er könne sich jedoch nicht vorstellen, dass bei den Direktzahlungen an die Landwirte der Rotstift angesetzt werde.

Kurz nach seiner Amtsübernahme hatte Seehofer für Wirbel gesorgt. Damals hatte er zum Ziel seiner Vorgängerin Renate Künast von den Grünen, bis 2010 insgesamt zehn Prozent Biolandbau zu erreichen, erklärt: "Von dieser Planwirtschaft müssen wir uns verabschieden." Die Bauern müssten selbst entscheiden, ob sie Biolandwirtschaft oder konventionellen Anbau betreiben wollten.

Seehofer äußerte Unverständnis an der Kritik der Umweltverbände zu den Überlegungen, die Haftungsregelungen bei der grünen Gentechnik zu ändern. "Wir werden nichts tun, was den Schutz von Umwelt und Menschen beeinträchtigt", sagte der CSU-Politiker. Er sprach sich dafür aus, gentechnisch geänderte Produkte zu kennzeichnen.

Deutschland werde EU-Richtlinien wie die zur Freisetzung genmanipulierter Saaten künftig nur noch eins zu eins umsetzen und nicht strengere Vorgaben machen, sagte der Minister. Das gelte auch im Tierschutz.

Einen kräftigen Aufschwung für die Landwirte erhoffe er sich durch die Produktion von Biomasse und Bioenergie, sagte Seehofer. Er werde diesen Bereich, in dem es mehr Dynamik gebe als bei der Gentechnik, massiv fördern.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.