Nahles-Nachfolge Klingbeil und Weil verzichten auf Kandidatur für SPD-Vorsitz

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Generalsekretär Lars Klingbeil bewerben sich nicht für den SPD-Vorsitz. Das Rennen um die Nachfolge von Andrea Nahles geht in die heiße Phase.
SPD-Politiker Lars Klingbeil, Stephan Weil

SPD-Politiker Lars Klingbeil, Stephan Weil

Foto: Julian Stratenschulte/ DPA

Zwei potenzielle Kandidaten sind raus: Stephan Weil, niedersächsischer Ministerpräsident, und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil verzichten auf eine Kandidatur für den Parteivorsitz. Weils Absage wurde dem SPIEGEL aus Parteikreisen bestätigt, zuerst hatte darüber die "Welt" berichtet.

Generalsekretär Klingbeil, ebenfalls Niedersachse, verkündete seine Entscheidung in einem Video, das auf Twitter verbreitet wurde. Es seien "schon viele wunderbare Menschen auf dem Platz, die sich entschieden haben, dass sie Parteivorsitzende werden wollen", sagte Klingbeil. Vielleicht kämen noch ein paar dazu und dann werde das ein "spannendes Rennen". Klingbeil weiter: "Ich selbst habe mich entschieden, dass ich nicht zu denen gehören werde, die auf der Bühne stehen, um sich um den Parteivorsitz zu bewerben."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Er brenne für die SPD und übernehme sehr gerne Verantwortung, so Klingbeil. Aber er habe keine Partnerin gefunden, mit der es zu 100 Prozent gepasst habe.

Er wolle als Generalsekretär für einen fairen und spannenden Wettbewerb sorgen, versprach Klingbeil. Die SPD könne selbstbewusst sein, sie gehe neue Wege und dürfe sich nicht von "den vielen klugen Ratschlägen" verrückt machen lassen.

Niedersachsens SPD stützt Köpping und Pistorius

Erwartet wird nun, dass der niedersächsische SPD-Verband sich hinter die Bewerbung von Petra Köpping und Boris Pistorius stellt. Eine für Ende des Monats geplante Sitzung des Landesvorstands soll auf kommende Woche vorgezogen werden.

Die sächsische Integrationsministerin Köpping und der niedersächsische Innenminister Pistorius hatten in der vergangenen Woche ihre Kandidatur angekündigt. Am Freitag hatte der SPIEGEL zudem berichtet, dass auch Vizekanzler Olaf Scholz ins Rennen um die Nachfolge von Andrea Nahles einsteigen will.

Fotostrecke

SPD-Kandidaten: Partei sucht Retter

Foto: Britta Pedersen/DPA
cte/hic/vme
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.