Schillernder Investor Lars Windhorst spendet je 250.000 Euro an CDU und FDP

Anteilseigner von Hertha BSC, Millioneninvestor und jetzt auch politischer Großspender: Über ein verstricktes Firmengeflecht ließ Lars Windhorst der CDU und der FDP nach SPIEGEL-Informationen je eine Viertelmillion Euro zukommen.
Investor Windhorst

Investor Windhorst

Foto: Gregor Fischer / picture alliance / dpa

Kurz vor der Bundestagswahl haben CDU und FDP Großspenden des Finanzinvestors Lars Windhorst erhalten. Laut zwei sogenannter ad-hoc-Meldungen an den Bundestag gingen bereits am 17. September jeweils 250.000 Euro bei den Parteien ein. Überwiesen wurde das Geld jeweils von der Berliner Luton Verwaltungs GmbH, die nach SPIEGEL-Recherchen über ein Geflecht aus Briefkastenfirmen dem Unternehmer Windhorst gehört.

Hinter der Berliner Luton steht laut Handelsregisterunterlagen die Firma Centrics Holding S.à.r.l. in Luxemburg. Alleinige Aktionärin der Luxemburger Holding wiederum ist die Briefkastenfirma Cecina Limited in Tortola auf den Britischen Jungferninseln. Deren einzig wirtschaftlich Berechtigter schließlich ist nach SPIEGEL-Informationen Lars Windhorst.

Der 44-Jährige gilt als schillernde Unternehmerpersönlichkeit. Nach einem kometenhaften Aufstieg und gemeinsamen Auftritten mit dem damaligen Unionskanzler Helmut Kohl musste der als Jungstar gefeierte Firmengründer später geschäftliche Niederlagen verkraften, denen wiederum Erfolge folgten.

Zuletzt machte Windhorst vor allem als Anteilseigner des Berliner Fußballklubs Hertha BSC und als Akteur in einer Finanzaffäre um die Firma Evergreen Funding Schlagzeilen: Die deutsche Bankenaufsicht Bafin vermutete illegale Bankgeschäfte in Millionenhöhe und schaltete die Berliner Staatsanwaltschaft ein. Windhorst wies die Vorwürfe im Juli in einem Tweet zurück: Die Ermittlungen liefen schon seit Mai, man kooperiere mit den Behörden, er sei sich aber »absolut sicher«, dass keine illegalen Bankgeschäfte stattgefunden hätten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für eine Stellungnahme zu seinen Großspenden an die Parteien war Windhorst zunächst nicht erreichbar.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version wurde nur die Spende an die CDU erwähnt. Aus einer weiteren ad-hoc-Meldung an den Bundestag am selben Tag geht hervor, dass die Luton Verwaltungs GmbH weitere 250.000 Euro an die FDP gespendet hat. Wir haben den Artikel aktualisiert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.