Leben in Zeiten von Terrordrohungen It's tea time!

Al-Qaida und seine Islamistenbanden möchten, dass wir den Atem anhalten, Bahnhöfe meiden, Stadionkarten zurückgeben, aus Angst den Presseball absagen. Wir sollten nicht daran denken, sondern abwarten und Tee trinken - die Briten könnten dafür ein Vorbild sein.

Königin Elizabeth II.: Cool bleiben bei Terrordrohungen
AFP

Königin Elizabeth II.: Cool bleiben bei Terrordrohungen

Ein Kommentar von Matthias Matussek


Mit seiner Warnung vor einem Terroranschlag al-Qaidas noch in diesem November hat Innenminister Thomas de Maizière die Deutschen in Alarmstimmung versetzt und dem Terrornetzwerk einen erheblichen PR-Sieg beschert. Normalerweise behandeln Geheimdienste Hinweise auf Terroraktionen vertraulich, um die berühmten "laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden".

Man kann davon ausgehen, dass die Behörden dieses Mal den Weg der direkten Ansprache an die potentiellen Täter gewählt haben, über die Köpfe der Bevölkerung hinweg. Möglicherweise engt es den Spielraum der Plotter ein. Möglicherweise werden sie nervös. Möglicherweise vertagen sie ihre geplanten Aktionen. Möglicherweise aber sind al-Qaida und ihre islamistischen Hilfstruppen mittlerweile Papiertiger, die eines schon jetzt erreicht haben: Sie haben sich wirksam und einigermaßen furchteinflößend zurückgemeldet.

Ihre letzten großen Anschläge in Europa gehen zurück ins Jahr 2005. Die Anschläge von London. Ich habe sie als Korrespondent erlebt. Der erste war eine tückische Verteilung verschiedener Bomben im U-Bahn-Netz, eine weitere Bombe explodierte in einem Doppeldeckerbus, übrigens in vorwiegend muslimisch bewohnten Stadtteilen. Die Täter, sofern sie nicht selber umkamen, konnten auf Grund der Videoüberwachung in den Subwaystationen schnell ermittelt und gefasst werden.

Zwei Wochen später gab es einen erneuten Bombenalarm. Am selben Nachmittag hatte die Queen zu ihrer traditionellen Sommerparty auf die Wiese des Buckingham Palace geladen. Keinen Moment wurde daran gedacht, diese abzusagen.

So stand ich also mit verdienten Bürgern und den Spitzen der Gesellschaft zwischen den Blumenrabatten von Buckingham, und die Queen machte ihre Runden, ihre vornehme Blässe war möglicherweise eine Spur blasser, aber sie neigte sich höflich den festlich gekleideten Gästen zu, betrieb Smalltalk. Niemanden an diesem Nachmittag hörte ich über Bomben oder Terror oder Angst reden - obwohl die ganze Zeit Helikopter mit ihren schnappenden Rotorblättern über dem Palast kreisten.

Ich fand das imponierend. Auch so, dachte ich mir, kann man mit Fanatikern, deren Ziel es ist, die Zivilordnung aus dem Gleichgewicht zu bringen, umgehen: Man kann sie ignorieren.

Also zeigen wir Osama bin Laden, was eine Harke ist: Verziehen wir keine Miene. Und trinken Tee.

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Erich Gengerke, 18.11.2010
1. Besonnenheit
Zitat von sysopAl-Qaida und seine Islamistenbanden möchten, dass wir den Atem anhalten, Bahnhöfe meiden, Stadionkarten zurückgeben, aus Angst den Presseball absagen. Wir sollten nicht daran denken, sondern abwarten und Tee trinken - die Briten könnten dafür ein Vorbild sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,729957,00.html
Besonnenheit und auch mal ein Blick auf die Worte des ehemaligen Bundesinnenministers Gerhart R. Baum. http://www.gerhart-baum.de/buergerrechte/36-buergerrechte/54-wir-sind-weit-ueber-orwell-hinaus.html
Morn 18.11.2010
2. Bester Kommentar zum Thema überhaupt!
Zitat von sysopAl-Qaida und seine Islamistenbanden möchten, dass wir den Atem anhalten, Bahnhöfe meiden, Stadionkarten zurückgeben, aus Angst den Presseball absagen. Wir sollten nicht daran denken, sondern abwarten und Tee trinken - die Briten könnten dafür ein Vorbild sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,729957,00.html
Herr Matussek, verdammt. Neben der Absage des Presseballs, zurückgegebenen Stadionkarten, der Meidung von Bahnhöfen (und eventuell Autobahnraststättenklos) und einer generellen Sprachlosigkeit (verursacht u.a. durch stockendem Atem) haben Sie in Ihrer kuriosen Aufzählung vergessen zu erwähnen, dass Weihnachten dieses Jahr aus Angst vor den Islamistenbanden ausfällt. Keine Bäumchen, keine Krippchen, kein Glockengebimmel. Die Radikalen haben gewonnen. Deutschland ist am Ende, trinkt lauwarmen Tee und frisst dazu Christmas Plum.
Seraphim 18.11.2010
3. .
Zitat von sysopAl-Qaida und seine Islamistenbanden möchten, dass wir den Atem anhalten, Bahnhöfe meiden, Stadionkarten zurückgeben, aus Angst den Presseball absagen. Wir sollten nicht daran denken, sondern abwarten und Tee trinken - die Briten könnten dafür ein Vorbild sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,729957,00.html
Sicher doch, aber darauf muss mich nicht Katholenbüttel Matussek hinweisen. Und schon gar nicht - langweilig genug, das zu lesen - wenn er eigentlich nur kolportieren will, dass er sich annodazumal mit den Spitzen der englischen Haute volée verlustierte. Einen Gähner auf Sie, Schreiberling Matussek!
E.Cartman 18.11.2010
4. ...
Zitat von sysopAl-Qaida und seine Islamistenbanden möchten, dass wir den Atem anhalten, Bahnhöfe meiden, Stadionkarten zurückgeben, aus Angst den Presseball absagen. Wir sollten nicht daran denken, sondern abwarten und Tee trinken - die Briten könnten dafür ein Vorbild sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,729957,00.html
Wer fürchtet sich denn bitte, außerhalb von Innenministerium, Medien und Leuten die sich auch ohne solche Meldungen ständig fürchten? Schön, dass man hier auf das Offensichtliche hingewiesen wird.
pankefuchs 18.11.2010
5. Dummer Pöbel
Diejenigen, die sich von solchen fadenscheinigen Meldungen Angst machen lassen, sollten sich nur mal ein paar wenige Zahlen reinziehen. Wie hoch ist die Chance bei einem Autounfall, einem anderen Unfall, einem Mord o.ä. zum Opfer zufallen und wie hoch die Chance bei einem Terroranschlag zu sterben? Warum laufen nicht die Massen wimmernd und klagend durch die Gegend? Wobei ich aber auch einschränken muss: Wenn man alle 4 Jahre wieder die Kriegsparteien wählt, die ohne Grund und Kriegserklärung im Ausland Frauen und Kinder töten, muss man halt früher oder später die Konzequenz tragen. Oder erwartet man das die Väter und Männer o.g. Angehöriger weiter leben wie bisher? Weiter sollte jeder, der die Sarrazin-Hetze gut fand fragen, wann sich die "undeutschen" Völker wehren. Nicht jeder läßt sich so verarschen, betrügen und belügen wie die Deutschen! Von der dümmlichen Angstmache abgesehen: Jeder der Krieg im Ausland gut findet (was er durch sein Kreuz bei der Wahl bezeugt) muss sich nicht wundern wenn vielleicht mal seine eigene Familie dran glauben muss!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.