Zur Ausgabe
Artikel 16 / 74

Bildungssystem Lehrer für Afghanistan

Angesichts der dramatischen humanitären Lage in Afghanistan planen die internationalen Geberländer, das in 20 Jahren mühsam aufgebaute Bildungssystem jedenfalls teilweise zu erhalten.
aus DER SPIEGEL 42/2021
Schule in Kabul

Schule in Kabul

Foto: Sajjad Hussain / AFP

Zur Diskussion steht unter anderem, die Gehälter afghanischer Lehrerinnen und Lehrer zu bezahlen. Vertreter mehrerer EU-Staaten bestätigten dem SPIEGEL entsprechende Überlegungen. Das Thema sei auch jüngst bei Treffen westlicher Diplomaten mit Abgesandten der Taliban in Doha zur Sprache gekommen, heißt es. Die Gespräche finden unter hohem

Aus: DER SPIEGEL 42/2021

Angst in Amsterdam

Fröhliches, kleines Holland – das Bild der Deutschen vom Nachbarn hat mit der Realität nicht mehr viel zu tun. Nach dem Mord an Reporter Peter R. de Vries wird klar, wie Kokainbanden die Zivilgesellschaft in den Würgegriff genommen haben. Eine Ursache für ihren Aufstieg: die Drogenpolitik des Landes.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Zeitdruck statt. Einerseits verschlechtert sich die Lage von Tag zu Tag, vor allem ehemalige Staatsbedienstete bekommen keine Gehälter mehr und können ihre Familien nicht mehr ernähren. Nicht nur Deutschland, eines der größten Geberländer, fordert dafür von den Taliban Garantien. So soll sichergestellt werden, dass auch Mädchen weiter zur Schule gehen können. Auch auf die Lerninhalte wollen die Geldgeber Einfluss nehmen. Die Vertreter des Taliban-Politbüros hätten Zustimmung signalisiert, heißt es. Das Geld würde auf keinen Fall direkt an die Taliban fließen. Im Gespräch ist ein Zahlungssystem, durch das die Lehrer ihr Gehalt direkt auf das eigene Konto erhielten.

csc

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 16 / 74
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.