Terrorverdacht SEK nimmt mutmaßlichen IS-Kämpfer nahe Leipzig fest

Schlag gegen die Islamistenszene: Die Polizei hat am Donnerstag einen 29-jährigen Syrer im sächsischen Wachau festgenommen. Er soll als Mitglied zweier Terrororganisationen im Bürgerkrieg gekämpft haben.

Spezialeinsatzkräfte (Archiv)
DPA

Spezialeinsatzkräfte (Archiv)


Spezialeinsatz in Sachsen: Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Donnerstag einen 29-jährigen Syrer in Wachau bei Leipzig festgenommen und dessen Wohnung durchsucht.

Ahmad A. soll nach Angaben der Bundesanwaltschaft im syrischen Bürgerkrieg erst als Mitglied der Terrorgruppe "Nusra-Front" gekämpft haben, ehe er sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) anschloss.

Bei der Gruppe "Nusra-Front" soll der Mann eine steile Karriere gemacht haben und vom einfachen Kämpfer zum "Emir" in der Region Rakka aufgestiegen sein.

Als Mitglied der dschihadistischen Miliz beteiligte er sich offenbar im November 2012 an der Eroberung der syrischen Stadt Dibsi Afnan und im Februar 2013 an der Eroberung der syrischen Stadt Tabka. Im Frühjahr des gleichen Jahres soll er dann zum rivalisierenden IS übergelaufen sein.

Der Beschuldigte wird im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnen und über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird.

dop/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.