Zur Ausgabe
Artikel 21 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Schlammschlacht bei den Linken Rheinland-pfälzische Genossen erstatten Strafanzeige in #MeToo-Affäre

Der Umgang der Linken mit MeToo-Fällen sei vergleichbar mit dem »Umgang der katholischen Kirche mit den Missbrauchsfällen«, schreiben Genossen. Sie haben nach SPIEGEL-Informationen Strafanzeige erstattet.
aus DER SPIEGEL 37/2022
Logo der Linken (Archivfoto)

Logo der Linken (Archivfoto)

Foto: IMAGO/Christian Spicker

Die #MeToo-Affäre sorgt weiter für Unruhe innerhalb der Partei Die Linke, insbesondere im Landesverband Rheinland-Pfalz. Nun haben Mitglieder des Kreisverbands Rhein-Hunsrück Strafanzeige gegen Genossen der Bundespartei, des rheinland-pfälzischen Landesverbands und gegen dessen Ex-Vorsitzende Melanie Wery-Sims erstattet. Der Vorwurf: Sie hätten versucht, einen Sexismusfall in den eigenen Reihen zu vertuschen.

Der Anzeige nach sei ein mutmaßliches Sexismusopfer womöglich von Parteiverantwortlichen beeinflusst worden, den Vorfall intern zu klären – ohne die Ermittlungsbehörden einzuschalten. Dabei könne es sich um eine »Strafvereitelung« gehandelt haben. Die Staatsanwaltschaft Koblenz bestätigte den Eingang der Anzeige; es werde geprüft, ob ein Anfangsverdacht vorliege.

Aus: DER SPIEGEL 37/2022

Die Jahrhundertkönigin

Sie hat 14 Frauen und Männer zum Premier ernannt. Niemand außer Ludwig XIV. saß in Europa länger auf dem Thron als Großbritanniens Queen Elizabeth II. Mit ihrem Tod nach 70 Jahren Regentschaft endet eine Epoche. Was für ein König wird ihr Sohn Charles III.?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Wery-Sims, die selbst Opfer von parteiinternem Sexismus geworden ist und die Linke auch deshalb verlassen hat, wies die Vorwürfe zurück – genau wie der Landesverband. Zu den Anzeigestellern gehört der Kreisvorsitzende Roger Mallmenn, der Wery-Sims als »Wichsvorlage« bezeichnet haben soll.

Man habe den aktuellen Fall »in enger Abstimmung mit der betroffenen Person behandelt und gelöst«, heißt von den Linken in Rheinland-Pflaz. Von der Anzeige wisse man nichts. Die Bundes-Linken äußerten sich nicht zu dem konkreten Vorfall; sie wüssten nichts von der konkreten Anzeige. Deren Verfasser üben indes scharfe Kritik: »Die ›internen Regeln‹, mit denen die Partei Sexismusfälle behandelt, erinnern uns an den Umgang der katholischen Kirche mit den Missbrauchsfällen«, heißt es in ihrer Anzeige.

Die Linke in Rheinland-Pfalz befindet sich in einer Existenzkrise. Nach dem Austritt von Wery-Sims hat der Landesvorstand inzwischen einen Parteiausschlussantrag gegen Mallmenn gestellt. Der wiederum beklagt, Wery-Sims hätte mehrere Genossen als »Arschlöcher« bezeichnet.

Zur Ausgabe
Artikel 21 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.