Linke-Fraktion Wagenknecht und Bartsch lösen Gysi ab

Doppelspitze statt Gysi: Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch wurden zu den neuen Chefs der Bundestagsfraktion der Linken gewählt.

Bartsch und Wagenknecht: Die neuen Chefs der Linken-Fraktion
DPA

Bartsch und Wagenknecht: Die neuen Chefs der Linken-Fraktion


Bei den Linken ist am Dienstag eine Ära zu Ende gegangen: Die beiden bisherigen Vizevorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch wurden von der Bundestagsfraktion zu den Nachfolgern von Gregor Gysi gewählt. Bartsch bekam 55 von 60 abgegebenen Stimmen, bei Wagenknecht waren es 47 Ja-Stimmen, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Fraktionskreisen erfuhr. Die Linke ist mit 64 Abgeordneten die drittstärkste Kraft im Parlament.

Auf Bartsch entfielen demnach 91,67 Prozent der abgegebenen Stimmen, auf Wagenknecht 78,33 Prozent. Der 57-jährige Bartsch repräsentiert den Reformerflügel der Partei, der eine Regierungsbeteiligung auch im Bund anstrebt. Die 46-jährige Wagenknecht vertritt die linke Parteiströmung, die einem rot-rot-grünen Bündnis skeptisch gegenübersteht.

Mit der Neuwahl der Fraktionsspitze geht bei den Linken eine Ära zu Ende: Gysi hatte fast ein Vierteljahrhundert lang das Bild von PDS und Linkspartei geprägt, zehn Jahre lang führte er - anfangs zusammen mit Oskar Lafontaine - die Fraktion der gesamtdeutschen Linken an.

Gysi zeigte sich in einem dpa-Interview zuversichtlich, dass es seinen Nachfolgern gelingen werde, die gespaltene Fraktion zusammenzuführen. "Wenn sie einen Kompromiss für die Partei und die Fraktion suchen und finden und er von der Mehrheit akzeptiert wird, dann geht es", sagte er.

Gysi wird dem Bundestag weiter angehören und wird stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss. Außerdem will er eine Autobiografie schreiben. "Und dann kommen noch neue Sachen auf mich zu, über die ich aber noch nicht reden darf", sagte er.

als/AFP/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kodu 13.10.2015
1. Aha ... !
Bartsch ist also Vertreter des "Reformerflügels" der LINKSPARTEI. Abgesehen davon, daß der Begriff "Reform" inflationär gebraucht wird, wird unter seinem Deckmantel doch fast ausschließlich Grütze verkauft. Das reicht von der Rechtschreib- über die Bundeswehr- und die Polizeireform bis hin zu Hartz4 ... !Im Fall der LINKEN bedeutet Reform wohl, so zu werden, wie die SPD. Bartsch sollte gewarnt sein ! Hoffnung macht dagegen die brilliante, kluge, schöne und vor allem UNBESTECHLICHE Sahra Wagenknecht. Sieist die Zierde jeder Talk-Show, insbesondere, wenn sie mit SPD-Bonzen Schlitten fährt.
vomDeich 13.10.2015
2. Danke!
G. Gysi, du warst sehr oft eine Bereicherung neben diesen gelangweilten Politikvertretern, du hast sehr oft das offene Wort gefunden und vor allem ausgesprochen, du hast im Rückblick nicht selten Recht behalten. Okay, niemand pachtet für sich ein "immer Recht zu haben" oder den "richtigen Weg zu wissen", darum geht es auch nicht. Nun werden die Debatten wieder etwas langweiliger, es passt dann alles so schön in den derzeitigen politischen Zeitgeist.
bonngoldbaer 13.10.2015
3. Mit brennender Sorge
Mit brennender Sorge nehme ich zur Kenntnis, dass Frau Wagenknecht nach der Eheschließung mit einem saarländischen Pseudo-Linken jetzt auch noch ein Team mit dem Rechtsaußen ihrer Partei bilden muss. Sie hat in den letzten 25 Jahren schon sehr viel von ihren früheren Positionen aufgegeben. Wenn Bartsch sie zu weiteren Konzessionen bewegt, kommt bald der Tag, wo man sich als Wähler eine Partei suchen muss, die nicht Die Linke heißt aber links ist.
parisien 13.10.2015
4. Neue Religion ?
Zitat von koduBartsch ist also Vertreter des "Reformerflügels" der LINKSPARTEI. Abgesehen davon, daß der Begriff "Reform" inflationär gebraucht wird, wird unter seinem Deckmantel doch fast ausschließlich Grütze verkauft. Das reicht von der Rechtschreib- über die Bundeswehr- und die Polizeireform bis hin zu Hartz4 ... !Im Fall der LINKEN bedeutet Reform wohl, so zu werden, wie die SPD. Bartsch sollte gewarnt sein ! Hoffnung macht dagegen die brilliante, kluge, schöne und vor allem UNBESTECHLICHE Sahra Wagenknecht. Sieist die Zierde jeder Talk-Show, insbesondere, wenn sie mit SPD-Bonzen Schlitten fährt.
Sie haben "anbetungswürdige" vergessen. Ist Ihnen aufgefallen, dass Bartsch mehr Stimmen als W. bekommen hat ? Aber , es stimmt ja : W. ist die Zierde jeder Talkshow .Bartsch kann da nicht mithalten . Prima. Wenn sie sich denn auf Talkshows beschränkt , soll es mir recht sein.
lupidus 13.10.2015
5.
Zitat von bonngoldbaerMit brennender Sorge nehme ich zur Kenntnis, dass Frau Wagenknecht nach der Eheschließung mit einem saarländischen Pseudo-Linken jetzt auch noch ein Team mit dem Rechtsaußen ihrer Partei bilden muss. Sie hat in den letzten 25 Jahren schon sehr viel von ihren früheren Positionen aufgegeben. Wenn Bartsch sie zu weiteren Konzessionen bewegt, kommt bald der Tag, wo man sich als Wähler eine Partei suchen muss, die nicht Die Linke heißt aber links ist.
also wenn sie bartsch als "rechtsaußen" betiteln sagt das mehr über sei aus als über ihn...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.